Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Meristem

Meristem, Bildungsgewebe, Teilungsgewebe, pflanzliches Gewebe, das im Gegensatz zum Dauergewebe (Parenchym) noch zu laufenden mitotischen Teilungen fähig ist. Nach ihrer Herkunft unterteilt man die verschiedenen M. in primäre M. (Urmeristeme, Promeristeme), die sich vom Gewebe des Embryos ableiten, und sekundäre M. (Folgemeristeme), die sich aus Dauergewebe bilden (z.B. die Bildungszellen für Spaltöffnungen und Haare). Die Funktion des M. besteht in der Bildung von Somazellen. Dabei durchlaufen die M.-Zellen ständig den Zellzyklus. Die meristematischen Zellen des Spross- und Wurzel-M. (Apikalmeristem) besitzen noch keine Zentralvakuolen und sind klein und zartwandig. Das Wachstum der M.-Zellen beruht zunächst auf einer Zunahme der Trockensubstanz (embryonales und Plasmawachstum). Erst beim Übergang zu Dauerzellen wachsen auch die Vakuolen (postembryonales oder Streckungswachstum).

Das Teilungswachstum beschränkt sich nach Erreichen einer bestimmten Größe des Embryos auf die Spitzen des Sprosspols (Sprossscheitel) und die Spitze des Wurzelpols (Wurzelscheitel). Die Spitzen werden auch Apikale genannt. Je weiter die Zellen vom Apikalmeristem entfernt sind, desto mehr differenzieren sie sich in Dauergewebe.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos