Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Opisthobranchia

Opisthobranchia, Hinterkiemerschnecken, Taxon der Gastropoda mit etwa 2000 überwiegend marinen, im Litoral, seltener pelagisch lebenden Arten. Durch Rückdrehung des Eingeweidesacks ist die Mantelhöhle nach rechts und die Kieme hinter das Herz verlagert. Ursprüngliche Arten haben ein spiralig gewundenes Gehäuse, jedoch sind Operculum und Gehäuse in vielen Gruppen reduziert. Im Benthos lebende O. ernähren sich teils von Pflanzen, teils von Tieren, pelagische Arten strudeln Plankton ein, und manche Arten leben als Jungtiere parasitisch. Die O. sind fast immer zwittrig. Auffällig sind bei vielen O. (insbesondere bei den Nudibranchia) die Rhinophoren. Das sind tentakelartige Anhänge, die der Chemorezeption und der Strömungswahrnehmung dienen. Es gibt zahlreiche Subtaxa, deren Abgrenzung z.T. unsicher ist. Die Cephalaspidea oder Kopfschildschnecken haben meist ein äußeres Gehäuse und einen oft schildartig verbreiterten Kopf. Pelagisch leben die Seeschmetterlinge (Thecosomata) in großen Schwärmen. Sie unternehmen tägliche Vertikalwanderungen und dienen vielen Fischen und seihenden Walen als Nahrung („Whalaat“). Die Seehasen (Anaspidea) sind z.T. recht große Arten, deren Schale vom Mantel nahezu ganz bedeckt wird. Der Seehase (Aplysia spec.) ist wegen seiner Riesenaxone im Nervensystem ein bevorzugtes Objekt für neurophysiologische Untersuchungen. Völlig reduziert sind Gehäuse und Operculum bei den Nudibranchia (Nacktkiemer).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte