Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Testacea

Testacea, beschalte Amöben, Schalenamöben, oft auch Thekamöben genannt, in der herkömmlichen Systematik Ord. der Wurzelfüßer (Rhizopoda). In der phylogenetischen Systematik werden die beschalten Amöben als polyphyletische Gruppe unbestimmter Zuordnung als Testalobosea zusammengefasst. Hierher gehören einzellige Organismen deren Zellkörper teilweise von einer Schale oder zumindest von einem komplexen Hüllmaterial umgeben ist; die Schale besteht aus einer organischen Matrix, die bei den meisten Arten mit Fremdpartikeln (Diatomeenschalen, Sandkörner) oder selbstgebildeten, regelmäßig angeordneten Hartteilen (Kieselplättchen) verstärkt wird; häufig werden Stacheln gebildet. Der Zellkörper füllt die Schale und entsendet Pseudopodien durch eine große Öffnung und/oder durch wenige feine Poren (Filopodien). Die Fortpflanzung ist eine ungeschlechtliche Zweiteilung; bei weicher Schale wird diese durchgeschnürt, bei harter Schale tritt aus der Öffnung Plasma aus, um das eine neue Schale angelegt wird; erst danach erfolgt die Teilung. Die T. sind vielgestaltige Bewohner des Süßwassers, besonders der Moosrasen und Moore. Bekannt sind die Uhrglasamöben der Gatt. Arcella sowie Difflugia mit Fremdkörperschale. (Amoebina) ( vgl. Abb. )



Testacea: Einige Formen der Testacea. a Centropyxis, b Arcella, c Euglypha, d Difflugia, e Pamphagus

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos