Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Ungleichung

zwei durch eines der Zeichen < (,Kleinerzeichen‘), ≤ (,Kleinergleichzeichen‘), ≥ (,Größergleichzeichen‘) oder > (,Größerzeichen‘) verbundene Terme, also z. B. T1 < T2 für Terme T1 und T2, gesprochen „T1 kleiner (als) T2“.

Wie bei einer Gleichung nennt man T1 die linke und T2 die rechte Seite der Ungleichung. Auch die Begriffe Variable, Definitionsbereich, Lösung, Lösungsmenge, lösbar bzw. erfüllbar, unlösbar bzw. unerfüllbar, allgemeingültig, Formel bzw. Identität und Äquivalenz von Ungleichungen sind definiert wie für Gleichungen. Das Bestimmen der Lösungsmenge einer Ungleichung geschieht durch Lösen der Ungleichung, wobei die Ungleichung i. d. R. in eine äquivalente, einfachere‘ Ungleichung umgeformt wird. Wie bei einer Gleichung hängen auch bei einer Ungleichung die Lösbarkeit und die Lösungsmenge von der Wahl des Definitionsbereichs ab.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos