Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Entwicklungspsychologie

Essay

Entwicklungspsychologie

Arne Stiksrud und Edgar Schmitz

Geschichte
Die Entwicklungspsychologie befaßt sich mit der Beschreibung und Erklärung des sich im Lebenslauf verändernden Verhaltens und Erlebens von Individuen. Als Geburtsjahr dieser Disziplin nennt Karl Bühler in seinem "Abriß der geistigen Entwicklung des Kindes" (1925) das Erscheinen des Buches "Die Seele des Kindes" von W. Preyer 1882. Dieser habe das neue Gebiet als Ganzes gesehen und mit naturwissenschaftlicher Sorgfalt ein Archiv von Einzelbeobachtungen erstellt – geschult mit Methoden einer deskriptiven Physiologie. Der Anfang einer wissenschaftlichen, d.h. über ihre Methoden reflektierenden, Entwicklungspsychologie, wird in der Evolutionstheorie, die das Suchfeld regelhafter Veränderungen in der Zeit zwischen Geburt und reifem Organismus absteckt, gesehen. Darwin (1877), nach ihm Preyer, Shinn, Stern, Scupin und Piaget, bedienten sich der Tagebuchmethode zur Registrierung kindlicher Entwicklungsphänomene. War es anfänglich die Evolutionstheorie, die das Sammeln und Ordnen leitete, wurden es später Funktionsbereiche wie Sprache, Kognition, Lernen usw., die das methodische Erfassen von Verhaltens- und Erlebensäußerungen führten. Leitvorstellung biologistischer Natur war bis über die Jahrhundertwende die These von G. S. Hall, wonach die Kindheits- und frühe Jugendentwicklung eine Rekapitulation der Menschheitsgeschichte darstelle, eine Analogie zum sog. biogenetischen Grundgesetz von Haeckel, wonach die Keimesentwicklung die Phylogenese rekapituliere. Noch 1925 hat K. Bühler das erkenntnisleitende Interesse an der Entwicklung des Kindes so gefaßt: "In ihm spielt sich unserer eigenen Geistesgeschichte Wiederholung und Fortsetzung ab, an der wir uns selbst besser verstehen und künftige Geistesströmungen abzulesen versuchen". Ähnlich versuchte Piaget der Denkentwicklung des Kindes Aspekte der Genese von Erkenntnis abzugewinnen.

Definitionen
Eine umfassende Definition von Entwicklung, die alten und neueren Konzepten einen Rahmen bietet, lautet nach Schmidt: "Wir bezeichnen solche psychophysischen Veränderungsreihen als Entwicklung, deren Glieder existentiell auseinander hervorgehen (d.h. in einem natürlichen inneren Zusammenhang stehen), sich Orten in einem Zeit-Bezugssystem zuordnen lassen und deren Übergänge von einem Ausgangszustand in einen Endzustand mit Hilfe von Wertkriterien zu beschreiben sind". Thomae sieht Entwicklung als "Reihe von miteinander zusammenhängenden Veränderungen, die bestimmten Orten des zeitlichen Kontinuums eines individuellen Lebenslaufs zuzuordnen sind". Der Verweis auf den Lebenslauf als Zeit-Bezugssystem ist gegenüber der frühen Entwicklungspsychologie insofern neu, als er der Gleichsetzung von Kinderpsychologie bzw. Jugendpsychologie als Entwicklungspsychologie widerspricht und letztere zu einer die ganze mögliche Lebensspanne eines Individuums umfassenden Größe ausweitet. Die Definition von Kessen, wonach ein Phänomen entwicklungsbedingt ist, "wenn es in regel- oder gesetzmäßiger Weise mit dem Alter in Beziehung gesetzt werden kann", läßt sich in der Gleichung V = f (A) ausdrücken (V = Verhalten, f = Funktion, A = Alter). Ein operationales Konzept dieser deskriptiven Form liegt allen empirischen Studien zur Entwicklungspsychologie zugrunde. Trautner nennt das Alter eine "Trägervariable", Montada "Stellvertreter oder Indikator", um die rein deskriptive Funktion eines wissenschaftlichen Alterskonzepts im Gegensatz zur explanatorischen des Entwicklungskonzepts hervorzuheben (alle Zitate nach Trautner, 1992, bzw. Oerter & Montada, 1995).

Beobachtungsmethoden und Forschungspläne
1) Beobachtungsmethoden: Neben dem Tagebuchverfahren zählt Bühler (1925) besonders für die Erforschung von Entwicklungsphänomenen im Kleinkindalter folgende Beobachtungsmethoden auf:
- Leistunqsexperimente, mit denen bestimmt werden soll, ob eine Aufgabe gelöst werden kann und wo die Grenzen der entsprechenden Leistungsfähigkeit liegen;
- Auslösungsexperimente, beispielsweise um für Wahrnehmungen das Öffnen des Mundes und aktives Ausstoßen saurer und bitterer Flüssigkeiten zu registrieren;
- Eng damit zusammenhängend sind Ausdrucksexperimente dafür da, seelische Zustände mittels Bestimmung der Mimik und anderer Begleiterscheinungen festzuhalten;
- Selbstbeobachtungen kann man "mit Geduld und kritischer Vorsicht" auch bei Vorschulkindern einsetzen, wie es Binet bezüglich kindlicher Denkakte tat;
- Als letzte Methode nennt Bühler explizit die "psychologische Interpretation " d.h. die "Ausdeutung und Erklärung der sogenannten objektiven geistigen Gebilde", hier bezogen auf kindliche Sprachinhalte, auf Märchen und Zeichnungen.
Grundsätzlich kommen alle in der Psychologie üblichen Verfahren für die entwicklungspsychologische Forschung in Frage. Lohaus (1989) vergleicht an Datenerhebungsmethoden, die überwiegend bei Kindern zum Einsatz kommen: a) Interviews mit Spielcharakter, b) Interviews mit Einsatz von figuralen und non-figuralen Kommunikationsmedien, und c) die klinische Methode von Piaget (das am Einzelfall erhobene Interview). Alle drei Methoden sind prinzipiell auf den aktiven und passiven Wortschatz und auf die semantische, syntaktische und pragmatische Sprachfähigkeit und Sprachentwicklung angewiesen (Sprache), wozu auch bei allen Interviewten gleiches Aufgabenverständnis und entsprechende Kontrolle der sozialen Erwünschtheit der Befragungsinhalte und -methoden gehören.
Neben den üblichen Beobachtungs-, Kodierungs- und Auswertungstechniken, sind folgende Techniken für zeitgebundene Verhaltensregistrierung, und damit für entwicklungsprozessuale Registrierung relevant:
- Im Echt-Zeit-Protokoll (real-time protocol) werden z.B. bei Mutter-Kind-Interaktionen mit Beginn und Ende einzelner Verhaltensweisen entlang der physikalischen Zeitachse ikonografisch (z.B. Video) festgehalten.
- Neben der zeitgetreuen Abbildung kann Zeit-Raffer- oder Zeit-Lupen-Technik jenseits der Normalgeschwindigkeit Beobachtungssequenzen entsprechend der Fragestellungen und Hypothesen reduzieren oder dehnen.
- Mit der Zeit-Stichproben-Technik (time sample), z.B. alle 20 Min. wird während eines Intervalls von 3 Min. das Video- bzw. Filmgerät auf Aufnahme programmiert, um Häufigkeitsquoten des Verhaltens zu erfassen.
- Die Ereignis-Stichproben-Technik (event sample), zielt auf vorher festgelegte und evtl. provozierte Verhaltenssequenzen ab (z.B. wartet der Beobachter, bis ein Kind einem anderen ein Spielzeug wegnimmt).
2) Forschungspläne:
a) Die Längsschnitt-Strategie kommt dem Anliegen der Entwicklungspsychologie, der Beobachtung des Verhaltens und Erlebens im Verlauf der Ontogenese, am nächsten. Diese intraindividuellen Veränderungen verlangen die wiederholte Datenerfassung bei denselben Individuen zu mehreren Zeitpunkten im Verlauf des Lebensabschnitts, der den Rahmen der Untersuchung absteckt – z.B. die Übergänge vom aktiven Berufsleben in das Stadium der Ausgliederung aus dem Berufsleben als Thema der Gerontopsychologie. Dabei stellt sich nicht nur das forschungspraktische Problem der Identität der Individuen; die Konstrukt-Kontinuität, auf deren Verlauf eine Untersuchung theoretisch gründet, ist dabei das eine Problem; das andere ist die operationale Identität des Erhebungsverfahrens; so ist die Trennungsangst des Kleinkindes von seiner Mutter eine andere als die des Schulkindes in den ersten Tagen der Einschulung. Die von Flavell für kognitive Entwicklungsstrukturen genannten Abfolgemuster verdeutlichen die quantitativen und/oder qualitativen Sequenzprobleme: Addition liegt vor, wenn beispielsweise der aktive und passive Wortschatz kumulativ mittels schlichter Wachstumskurven abgebildet werden kann; bei einer Substitution findet Ersetzung eines Früheren durch Späteres statt, z.B. wenn das "Robben" als kleinkindliche Fortbewegung durch das reifere "Krabbeln" ersetzt wird (Trautner, 1992). Von Inklusion geht man dann aus, wenn das Frühere ins Spätere eingearbeitet bzw. integriert ist – z.B. wenn früher separiert erscheinende Greifhandlungen zu koordinierten Zielhandlungen werden; eine Mediation ist ein förderliches oder notwendiges Verbindungsglied zwischen einem früheren Stadium und einem späteren Entwicklungsschritt. Differenzierung und Integration stellen ähnliche quantitative bzw. qualitative Ablaufmuster vor, die für Kontinuität wie für Diskontinuität der Entwicklung im Allgemeinen, wie der Reifung, des Wachstums, des Lernens, der Prägung und der Sozialisation im Speziellen herangezogen werden können und die rein prozessuale Längsschnittperspektive modifizieren oder gar einschränken müssen (Längsschnitt-Strategie).
b) Die Querschnitt-Strategie setzt nach unterschiedlichen Altersangaben gruppierte Personen, die zu einem Zeitpunkt getestet wurden, entsprechend der Alters-Zeit-Achse zum direkten Vergleich nebeneinander und simuliert einen Quasi-Längsschnitt über die Altersdifferenzen zwischen den untersuchten Populationen hinweg. Dieses methodische Vorgehen ist meist von der Erhebungsökonomie vorgegeben. Es verlangt vergleichbare Altersstichproben, die sich möglichst nur in dem avisierten altersdiskriminativen Merkmal unterscheiden, dessen "Verlauf" von Interesse ist. Der querschnittliche Vergleich ist aber als alterskontrastierende Methode dann legitim, wenn es beispielsweise um die Darstellung von Vergleichen zwischen jugendlichem und elterlichem Zukunftsplanen geht, um Generationen-Unterschiede explizit demonstrieren zu können (Querschnitt-Strategie).
c) Sequenzpläne versuchen die Konfundierungsprobleme der Querschnitt- und der Längsschnittmethode zu verringern. Beim Querschnitt kommt es zur Konfundierung zwischen Alter und Kohorte, d.h. beobachtete Differenzen zwischen den Altersgruppen sind nicht nur auf die Altersunterschiede sondern möglicherweise auch auf die Zugehörigkeit zu bestimmten epochal beeinflußten Generationen ("Kohorten") zurückzuführen. Beim Längsschnitt kann ein festgestellter Altersunterschied, bspw. bei der Aggressivität zwischen 15 und 18 Jahren, nicht zwingend dem "Altern" der Testpersonen zugeschrieben werden, denn zwischen beiden Testzeitpunkten – z.B.1988 und 1991 – kann sich die öffentliche Meinung zur Aggressivität Jugendlicher gewandelt haben und entsprechend in den Einstellungsskalen wiederspiegeln. Auch die Retestwirkungen können die festgestellte Differenz zwischen beiden Meßzeitpunkten tangieren. Wenn Kohorteneffekte vernachlässigbar sind, bspw. keine Änderungen in der Beschulung 8- bis 12-Jähriger, dann lassen sich die Altersdifferenzen z.B. im Rechtschreiben als Entwicklungswirkungen beschreiben; bei den 12-Jährigen muß es sich allerdings um dieselben Schüler handeln, die schon vier Jahre vorher getestet worden waren.

Themen der Entwicklungspsychologie
Von der ganzheitlichen Betrachtung der Lebensspanne – sie führte zur Wiederentdeckung der Phasenmodelle von Erikson und Havighurst – blieb die Beschäftigung mit der Gerontopsychologie. Nach einer Reformulierung der Piaget-Ansätze in informationstechnologischer Sprache und der Zusammenfassung unterschiedlichster Strömungen unter tiefenpsychologischer oder kontextualistischer Entwicklungstradition kommt es zu neobiologischen Kontroversen des Anlage-Umwelt-Problems in Gestalt soziobiologischer Thesen. An ausgewählten Themenbereichen der Entwicklungspsychologie sind im Lehrbuch der Entwicklungspsychologie (Keller, 1998) die Sprachentwicklung, die Entwicklung des moralischen Urteils, die Gedächtnisentwicklung im Verlauf der Lebensspanne, die Entwicklung von Spiel- und Explorationsverhalten sowie die geschlechtliche Selektion und Individualentwicklung genannt. Die in diesem Werk behandelten Lebensabschnitte sind: Frühe Kindheit und Vorschulalter, Jugendalter, Erwachsenenalter und Alter. Was unter später Kindheit als das Schulkindalter abgehandelt wird, ist auch im Lehrbuch von Oerter und Montada (1995) nicht spezifiziert. Viele Kapitel des umfassendsten deutschsprachigen Lehrbuchs der Entwicklungspsychologie (Oerter & Montada, 1995) zur Angewandten Entwicklungspsychologie, bspw. Schulversagen, Geistige Behinderung, Kindesmißhandlung, Elternverlust, Politischer Extremismus, Pensionierung, ließen sich genau so gut in einem Lehrbuch zur Gesundheitspsychologie oder zur Heil- und Sonderpädagogik plazieren. In Erweiterung einer Aussage von Ewert ist Entwicklungspsychologie nicht nur zu einem Prüffeld für die Tragweite und Verallgemeinerungsfähigkeit psychologischer Aussagen geworden, sie hat auch in der Pädagogik, den angewandten Sozialwissenschaften (z.B. Kriminologie) und der Medizin (Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters sowie des Greisenalters) erkenntnis- und handlungsleitende Funktionen erworben.

Literatur
Bühler, K. (1925). Abriß der geistigen Entwicklung des Kindes. Leipzig: Quelle & Meyer.
Keller, H. (Hrsg.).(1998). Lehrbuch Entwicklungspsychologie. Bern: Huber.
Lohaus, A. (1989). Datenerhebung in der Entwicklungspsychologie. Bern: Huber.
Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.). (1995). Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch (3. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
Trautner, H.M. (1992). Lehrbuch der Entwicklungspsychologie. Bd. 1: Grundlagen und Methoden. Göttingen: Hogrefe.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos