Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Systemische Therapie

Essay

Systemische Therapie

Arist von Schlippe und Jürgen Kriz

Begriff und Gegenstand
Systemische Therapie bezeichnet ein Cluster psychotherapeutischer Ansätze, das sich ab Mitte dieses Jahrhunderts neben tiefenpsychologischen, verhaltenstherapeutischen und humanistischen Richtungen zunächst als “Familientherapie” etablierte (Psychotherapie), dann aber zunehmend unabhängig vom Familien-Setting spezifische Konzepte und therapeutische Vorgehensweisen entwickelte. Daher findet man heute Systemische Therapie gleichermaßen als Einzelsetting, Paartherapie oder Familientherapie, wobei sich wesentliche Prinzipien der Systemischen Therapie in der Literatur immer wieder auf die folgenden Aspekte beziehen lassen (Schiepek 1998):
1) Berücksichtigung der Autonomie des intervenierten Systems,
2) Berücksichtigung der Eigendynamik des intervenierten Systems,
3) Berücksichtigung der Systemumwelt,
4) Veränderung konstruierter Wirklichkeiten,
5) wechselseitiger Bezug zwischen Problem und interpersoneller Kommunikation.
Kern der Systemischen Therapie ist, die Dynamik komplexer, rückgekoppelter Prozesse, deren selbstorganisierte Stabilität bzw. deren Veränderung ins Zentrum der Betrachtung zu stellen und damit die naturwissenschaftlichen Konzepte des 19. Jh. mit ihren klassischen Kausalitäts-Prinzipien (Ursache-Wirkung, Verursacher-Opfer, Input-Output-Analyse u.ä) zu erweitern, die auch heute noch vielfach wissenschaftliche Weltbilder beherrschen. Dies ging anfangs einher mit einem radikalen erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Bruch (“Paradigmawechsel”). Doch haben inzwischen durch die moderne naturwissenschaftliche Entwicklung, insbesondere die interdisziplinäre Systemtheorie und eine schulenübergreifende psychotherapeutische Diskussion systemische Betrachtungsweisen auch in anderen Ansätzen Einzug gefunden (z.B. betont die Verhaltenstherapie neuerdings zunehmend die Bedeutung des Selbstregulationssystems) bzw. werden in den Grundkonzepten systemische Aspekte explizit als solche ausgewiesen (z.B. die organismische und Selbst-Aktualisierungstendenz der “Klientenzentrierten Psychotherapie” nach C. Rogers; Gesprächspsychotherapie).

Systemebenen
Unter einem System versteht man (in diesem Zusammenhang) ein dynamisches Gebilde, dessen vernetzte, rückgekoppelte Komponenten (Mikro-Ebene) bestimmte Strukturen (Makro-Ebene) entfalten. So lassen sich die Kommunikationen (Mikro) der Familienmitglieder zu von außen beschreibbaren “Interaktions-Regeln” (Makro) ordnen. Dabei ist sinnvoll, zumindest drei (miteinander verbundene) Systemebenen (analytisch) zu unterscheiden:
1) somatische Ebene: biologische, physiologische, humorale, neuronale etc. Prozesse;
2) psychische Ebene: Prozesse des selbstreflexiven Bewußtseins, in denen neben Wahrnehmungen, Gefühlen, Gedanken, Bewertungen insbesondere komplexe Konzepte wie “Selbst”/“Ich”, “Vergangenheit”/“Zukunft” usw. bedeutsam sind, sowie Vorstellungen darüber, was “krank”, “gesund”, “richtig”, “falsch”, “gut” oder “böse” ist, was Symptome und Handlungen “bedeuten”, welche Leitideen von “Veränderung” und “Heilung”, von “Scheitern” oder “Schuld” existieren etc.
3) interaktionale Ebene: Prozesse, die durch kommunikative Komponenten die “Regeln” einer Familie, Gruppe, Firma oder Gesellschaft (um wenige zu nennen) konstituieren. Viele Jahre wurde in der Systemischen Therapie der Fokus einseitig auf die interaktionale Ebene gelegt und zu wenig beachtet, daß interaktionale Strukturen in Form von “Familiären Regeln” immer das “Nadelöhr individueller Verstehens- und Sinnprozesse” (Kriz 1997), also die psychische Ebene passieren müssen: Denn, was auf Ebene 3) als Interaktion beobachtet wird, ist gleichzeitig, auf Ebene 2) persönlicher Ausdruck von sinnvollem Handeln.
Die auf Ebene 2) angeführten Konzepte, sog. “Narrationen” (d.h. “Geschichten über Wirklichkeit”), werden auf diese Weise wirksam, und die “Familie” und deren Dynamik ist weniger durch die physisch im Therapieraum anwesende Ansammlung von Menschen bestimmt als vielmehr durch diese Narrations-Kerne. Familientherapie – und ebenso Supervision, Institutionen-Beratung etc. – kann daher auch mit einer einzigen realen Person sinnvoll durchgeführt werden; ja, sogar in Selbstsupervision, bei der Supervisor und Supervisand ein und dieselbe Person sind (sog. “Auftragskarussell”: v. Schlippe & Schweitzer, 1996, S. 238ff.) Bedeutsam sind aber nicht nur die individuellen oder gemeinsamen familiären, sondern auch die von einer Gruppe von Menschen oder ganzen Gesellschaften bevorzugten narrativen Traditionen.

Systemische Therapie als Bereicherung des therapeutischen Verständnisses
Durch die Einbeziehung unterschiedlicher Sinn-, Interpretations- und Verstehenswelten sowie durch den Fokus auf Interaktionsprozesse ist der Ansatz der Systemischen Therapie eine wesentliche Bereicherung des therapeutischen Verständnisses:
1) Therapie wird nicht so sehr als intensives Geschehen angesehen, das seinen Wert aus der gemeinsam verbrachten Zeit von zwei (oder mehr) Personen bezieht (“je länger, je besser”), sondern als “Verstörung” gewohnter Wirklichkeitsbeschreibungen. Intensität liegt damit zwischen den Sitzungen, im Feld der Betroffenen selbst und nicht in der Kunstwelt des Therapiezimmers (man spricht hier auch von “langer Kurztherapie”, da die Zeitdauer sich zwar auf ein bis zwei Jahre erstrecken kann, die Zahl der in Anspruch genommenen Sitzungen jedoch meist zwischen 5 und 10 liegt).
2) Symptome, die aus anderen therapeutischen Perspektiven auf Triebstruktur, innere Konflikte, Lernvorgänge und ihre Verstärker sowie andere individuelle Erklärungsmomente zurückgeführt werden, sind aus systemischer Perspektive auf ihren kommunikativen Sinn im interaktionalen Geschehen hin befragbar.
3) Probleme erscheinen in dieser Sicht als kommunikative Themen, Beschreibungen, in denen zumindest von einer Person in einem System ein Zustand als unerwünscht, veränderungsbedürftig und veränderbar beschrieben wird (Ludewig 1992). Der Begriff “Problemsystem” versucht dabei, genau dieses Ineinandergreifen verschiedener Beschreibungen zu fassen, die das hervorbringen, was sich schließlich als “Problem” präsentiert.

Systemische Interventionstechniken
Auf diese Aspekte fokussieren viele systemische Interventionstechniken wie etwa das zirkuläre Fragen: Wenn z.B. eine Person weint und man aus anderen therapeutischen Perspektiven (sinngemäß) fragen würde: “Warum weinst Du, was ist da in Dir los?”, könnte man nun auch fragen: “Was denkst Du, was das Weinen für Deine Frau bedeutet” oder sogar einen Dritten, etwa den Sohn, über seine Narration des Interaktionsgeschehens (und dessen Hintergründe!) befragen: “Was denkst Du, was es bei Deiner Mutter auslöst, Deinen Vater so weinen zu sehen?” (v. Schlippe & Schweitzer, 1996). Diese Art von Fragen dient nicht so sehr der Findung einer objektiven Wahrheit als vielmehr der Schaffung von neuer Information im Familiensystem, indem die unterschiedlichen Narrationen, die unausgesprochen die Familiendynamik beeinflussen, explizit werden und bei den Betroffenen die Suche nach neuen Sichtweisen und neuen Beschreibungen angeregt wird. Die Methode kann noch um sog. hypothetische Fragen ergänzt werden, die sich auf den Bereich der im Familiensystem noch nicht wahrgenommenen Möglichkeiten richtet (“Gesetzt den Fall, Sie würden sich entscheiden, ... zu tun, wer würde wie darauf reagieren?”).
Auch die Methode der Familienskulptur führt auf komplexe Weise Rückkoppelungen in eine Familie ein: die Aufforderung, die Beziehungen der Familie durch die Anordnung der Mitglieder im Raum darzustellen (räumliche Nähe/Ferne, Körperhaltungen, Gestik, Mimik), schafft eine ganzheitliche symbolische Repräsentation der von der jeweiligen Person wahrgenommenen Beziehungsstrukturen, die unmittelbar verstanden wird und die für alle Beteiligten eine komplexe Rückmeldung über die in der Familie vorfindlichen “Metaperspektiven” bietet (“Wie sieht mich der andere, wie sieht der andere unsere Beziehung?”).
Eine Reihe anderer Methoden ist aus dem systemischen Ansatz hervorgegangen. So bietet das Reframing, die Umdeutung bzw. Neukontextualisierung eines Problems, eine neue Beschreibung an, die mehr Möglichkeiten bietet als die vorher verwendete. Wenn z.B. der Vater eines depressiven Sohnes gefragt wird: “Wann hat er sich entschieden, in Streik zu treten?” beinhaltet die Beschreibung “Streik” mehr Möglichkeiten als “Krankheit”.
Die Externalisierung des Problems stellt ebenfalls vorherrschende Beschreibungen auf den Kopf, etwa in der Weise: “Nicht Sie haben das Problem, das Problem hat Sie!” So kann man bei einem Paarkonflikt z.B. fragen: “Was macht dieses Muster mit Ihnen? Wie lassen Sie sich von dem Muster einladen? Sind Sie überhaupt bereit, sich den Forderungen des Musters zu unterwerfen?”
Bereits zu den frühesten systemischen Methoden gehörte die paradoxe Intervention: Nach einer Beratung im Nebenzimmer wurde der Familie eine komplexe Verschreibung mitgegeben, deren Kern die Aufforderung war, sich nicht zu verändern (zumindest vorerst noch nicht), meist verbunden mit einer Warnung vor zu schneller Veränderung. Diese Arbeit wurde vor allem im Mailänder Modell von Selvini Palazzoli et al. (1977) praktiziert. Dieses Modell markiert historisch den Übergang von der klassischen Familientherapie zur systemischen Therapie. Aus der kritischen Auseinandersetzung entwickelten sich viele unterschiedliche Stränge systemischer Therapie, wie z.B. das Reflektierende Team.

Literatur
Kriz, J. (19983). Systemtheorie. Eine Einführung für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Wien: Facultas (UTB).
Ludewig, K. (1992). Systemische Therapie. Grundlagen klinischer Theorie und Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.
Schiepek, G. (1998). Ausbildungsziel: Systemkompetenz. In: L. Reiter, E. Brunner & St. Reiter-Theil (Hrsg.), Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Heidelberg: Springer, pp.181-216.
Schlippe, A. v. & Schweitzer, J. (1996). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G. & Prata, G. (1977). Paradoxon und Gegenparadoxon. Stuttgart: Klett.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos