Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Belohnungssystem

Neuronaler Lustfaktor

Wenn wir Freude oder Glück empfinden, sind im Kopf Hirnregionen aktiv, die über ganz bestimmte Botenstoffe miteinander kommunizieren. Forscher entschlüsseln das fein gewebte Netz der ­Belohnungsschaltkreise, die uns Wohlgefühle vermitteln - aber auch ins Unglück stürzen können.
Zum Zungenschnalzen
In einem Käfig kauert eine Ratte, in deren Kopf ein dünner Draht steckt. Das Tier ist über ein Kabel mit einer Stromquelle verbunden, die elektrische Impulse an sein Gehirn sendet. Der völlig erschöpfte Nager isst oder trinkt nichts mehr und hat auch die Pflege seines Nachwuchses längst aufgegeben. Doch er ist kein ­Opfer fremder, böser Mächte – die Ratte fügt sich die Stromstöße vielmehr selbst zu, indem sie ­einen kleinen Hebel betätigt!
Ein solch gruseliger Anblick bot sich den Hirnforschern James Olds und Peter Milner von der McGill University in Montreal (Kanada) bei einem Experiment, das heute als Klassiker der Neurowissenschaft gilt. Es lieferte bereits in den 1950er Jahren erste Belege dafür, dass es eine Art Lustzentrum im Gehirn geben müsse …
November 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist November 2011

Kennen Sie schon …

Sex - Zwischen Lust und Frust

Spektrum Kompakt – Sex - Zwischen Lust und Frust

Liebe, Begierde, Erregung, Verlockung - viele Wege führen ins Schlafzimmer. Doch wie kommt man (und Frau) dort auch auf ihre Kosten? Wie viel Erregung ist »normal«? Und wo bleiben die Sexroboter? Das und mehr in unserem Kompakt »Sex«.

3/2018

Gehirn&Geist – 3/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen des Placeboeffektes. Außerdem: Der Fall Mesmer, Schlaue Implantate und Die Känguru-Methode.

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Acevedo, B. P. et al.: Neural Correlates of Long-Term Intense Romantic Love. In: Social Cognitive and Affective Neuroscience 10.1093/scan/nsq092, 2011

Arias-Carrión, O. et al.: Dopaminergic Reward System: A Short Integrative Review. In: International Archives of Medicine 3, 24, 2010

Boecker, H. et al.: The Runner's High: Opioidergic Mechanisms in the Human Brain. In: Cerebral Cortex 18, S. 2523-2531, 2008

Gianoulakis, C.: Endogenous Opioids and Addiction to ­Alcohol and other Drugs of Abuse. In: Current Topics in Medicinal Chemistry 9, S. 999-1015, 2009

Glocker, M. L. et al.: Baby Schema Modulates the Brain Reward System in Nulliparous Women. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 106, S. 9115-9119, 2009

Holden, C. et al.: "Behavioral" Addictions: Do they Exist? In: Science 294, S. 980-982, 2001

Kirkcaldy, B. D. et al.: The Relationship between Physical Activity and Self-image and Problem Behaviour among Adolescents. In: Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 37, S. 544-550, 2002

Kranz, G. S. et al.: Reward and the Serotonergic System. In: Neuroscience 166, S. 1023-1035, 2010

Olds, J., Milner, P.: Positive Reinforcement by Electrical Stimulation of Septal Area and other Regions of Rat Brain. In: Journal of Comparative and Physiological Psychology 47, S. 419-427, 1954

Raab, G., Neuner, M.: Kaufsucht als nichtstoffgebundene Abhängigkeit entwickelter Konsumgesellschaften. In: Batthyány, D., Pritz, A. (Hg.): Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien, New York 2009

Reuter, J. et al.: Pathological Gambling is Linked to Reduced Activation of the Mesolimbic Reward System. In: Nature Neuroscience 8, S. 147-148, 2005

Stippekohl, B. et al.: Neural Responses to Begin- and End-Stimuli of the Smoking Ritual in Nonsmokers, Nondeprived Smokers, and Deprived Smokers. In: Neuropsychopharmacology 35, S. 1209-1225, 2010

Wang, G.-J. et al.: Brain Dopamine and Obesity. In: The Lancet 357, S. 354-357, 2001