Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Bestens erhaltene Schlangenfossilien gefunden

Schädel | Die beiden neuen Schädel der Schlangengattung Yurlunggur sind die bislang am besten erhaltenen Fossilien einer ursprünglichen Schlange.
Im Nordwesten des australischen Bundesstaates Queensland sind Forscher auf überraschend gut erhaltene Überreste von Schlangenschädeln und -wirbeln gestoßen. Die etwa 12 bis 25 Millionen Jahre alten Schädelknochen gehören zur Gattung Yurlunggur, die 1992 erstmals beschrieben wurde. Sie repräsentieren einen ausgestorbenen Zweig der frühen Schlangenverwandtschaft.

Wirbel und Rippe | Einige Wirbel und eine Rippe der Yurlunggur-Skelette
John Scanlon vom Riversleigh Fossils Centre und seine Kollegen entdeckten die Knochen in Karbonatablagerungen, die einst als Sedimente in Süßgewässern entstanden waren. Anhand der Größe der Funde schätzen die Forscher, dass die Tiere etwa 4,7 und 5,7 Meter lang waren. Fossilien verwandter Arten aus der Familie der Madtsoiidae zeigten, dass die australischen Vertreter zwischen 0,5 und 6,5 Meter erreichten, in anderen Regionen aber sogar bis zu 9 Meter lang werden konnten. Es dürfte sich vergleichbar den heutigen Pythons und Boas um Würgeschlangen gehandelt haben.

Rekonstruktion | Sah so der ursprüngliche Verwandte der modernen Schlangen aus?
Eine enge Verwandtschaft mit den heute lebenden Würgeschlangen gibt es jedoch nicht: Einer Stammbaumanalyse zufolge gehört Yurlunggur zusammen mit einem weiteren australischen Vertreter, Wonambi, nicht zur Abstammungslinie der modernen Schlangen (Serpentes), sondern zu einem eigenen, ausgestorbenen Seitenast.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte