Direkt zum Inhalt

Spermium oder Eizelle?: Genschalter bestimmt Schicksal von Keimzellen

Spermium oder Eizelle? Japanische Forscher haben bei Fischen ein Gen ausfindig gemacht, das bestimmt, wie die Keimzellen sich entwickeln – und dabei eine Überraschung erlebt.
Spermium dringt in Eizelle ein

Japanische Wissenschaftler um Minoru Tanaka vom National Institute for Basic Biology in Okazaki haben zum ersten Mal bei Wirbeltieren einen Genschalter entdeckt, der bestimmt, ob Keimzellen Spermien oder Eizellen werden.

Medaka | Junge Reiskärpflinge, die im Labor aus normalen Eizellen und Spermien von weiblichen Fischen ohne funktionsfähiges foxl3-Gen gezüchtet wurden.

Bei Medaka, auch Japanische Reisfische oder Reiskärpflinge (Oryzias latipes) genannt, machten sie das Gen foxl3 aus, das offenbar in den Gameten von weiblichen Fischen die Ausdifferenzierung zu Samenzellen unterdrückt. Verfügten die weiblichen Tiere nämlich über keine funktionierende Variante dieses Gens, produzierten sie in ihren Eierstöcken zur Überraschung der Forscher fast ausschließlich spermienartige Zellen.

Diese Zellen wiesen nicht nur zahlreiche Eiweißverbindungen auf, die für Spermien typisch sind, mit ihnen ließ sich nachweislich sogar gesunder Nachwuchs zeugen. Zudem waren die Weibchen ohne foxl3 auch in der Lage, ihre Samenzellen deutlich schneller zu produzieren als normale männliche Fische. Andere körperliche Aspekte beeinflusste die Abwesenheit einer funktionierenden Genvariante bei den Fischen offenbar nicht – was die Erkenntnis für die Wissenschaftler umso bemerkenswerter macht: "Dass dieser Schalter in den Keimzellen unabhängig vom eigentlichen Geschlecht eines Lebewesens funktioniert, ist eine vollkommen neue Erkenntnis", so Studienautor Toshiya Nishimura.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte