Direkt zum Inhalt

Allergien: Interferon tötet Mastzellen

Das hormonähnliche Molekül Interferon-gamma kann Mastzellen so umprogrammieren, dass diese sterben. Das ergab eine Studie der Virginia-Commonwealth-Universität in Richmond und des St. Jude Children's Research Hospital in Memphis.

Mastzellen sind Abwehrzellen des Immunsystems. Zahlreich im Bindegewebe enthalten, sollen sie eingedrungene Organismen und Stoffe unschädlich machen. Bei Kontakt mit allergieauslösenden Substanzen setzen sie die Hormone Histamin und Heparin aus, die unangenehme Hautreizungen auslösen. Die Kontrolle von Mastzellen sei daher ein wichtiger Schritt bei der Heilung von Allergien und entzündlichen Krankheiten wie Arthritis, multiple Sklerose und Herzleiden, meint der Leiter der Studie, John Ryan.

Die Wissenschaftler hatten den Einfluss von Interferon-gamma auf die Abwehrzellen in lebenden Mäusen untersucht. Dabei stellten sie fest, dass das Protein nur undifferenzierte Mastzellen zerstörte – ausgebildete Zellen blieben funktionsfähig. Eine hohe Konzentration von Interferon-gamma könne, so hoffen die Forscher, die Entwicklung von Mastzellen blockieren und damit Allergien vorbeugen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte