Direkt zum Inhalt

Vogelzug: Licht stellt die Kompasse

GrasammerLaden...
Zugvögel stimmen ihre unterschiedlichen körpereigenen Kompasse ab, indem sie immer wieder den Schnittpunkt des bei Sonnenauf- und -untergang auftretenden polarisierten Lichts des Zentralgestirns mit dem Horizont ermitteln und so eine geografische Nord-Süd-Achse erhalten.

Licht kalibriert die VogelkompasseLaden...
Licht kalibriert die Vogelkompasse | Grasammern stellen ihre Kompasse mit Hilfe polarisierten Lichts, das jeweils während des Sonnenunter- und -aufgangs auftritt. Das rechts eingefügte Bild zeigt die Prime-Meridian-Skulptur des Royal Museum of Navigation in Großbritannien. Die beiden Mettalsegel zeigen die Bänder maximaler Polarisation des Lichts bei Sonnenauf- und -untergang während der Tag- und Nachtgleiche im Herbst und Frühjahr.
Dieser Abgleich bietet den Tieren einen Referenzpunkt, der unabhängig von der Jahreszeit und vom Breitengrad ist, auf dessen Höhe sie sich gerade befinden. Anhand dieser Linie kalibrieren sie dann ihren Magnet- und Himmelskompass, deren Grundlagen – etwa die Sonne oder die Sternenbilder – im Tagesverlauf schwanken oder vom Wetter beeinflusst werden können, so das Resümee von Rachel Muheim vom Virginia Polytechnic Institute and State University in Blacksburg und ihren Kollegen.

Die von ihnen untersuchten Grasammern (Passerculus sandwichensis) nutzen wie andere Zugvögel auch Erdmagnetfeld und Himmelskörper, um ihre Zugrichtung zu halten. Damit sie aber nicht in die Irre geleitet werden, müssen sie diese unmittelbar bevor sie abfliegen sowie unterwegs ständig neu stellen. Wie genau sie dies anstellen, war der Wissenschaft allerdings noch unbekannt, da anhand von Experimenten bislang nur festgestellt wurde, dass die Vögel den Magnetkompass nutzten, um den Himmelskompass zu kalibrieren und umgekehrt. Diesen verwirrenden Zirkelschluss führten die Wissenschaftler nun auf den Aufbau der vorherigen Versuche zurück, der bis auf zwei Ausnahmen den Tieren jeweils den Blick auf den Horizont verwehrte.

Während des Sonnenauf- und -untergangs tritt ein Band stark polarisierten Lichts auf, dass in einem 90-Grad-Winkel rechts wie links von der Sonne die Horizontlinie schneidet. Die Vögel können dieses Licht wahrnehmen und damit ihre gegenwärtige Position räumlich festlegen.
11.08.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 11.08.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos