Direkt zum Inhalt

Schneeball Erde: Neue Daten bestätigen Methan als Beschließer globaler Eiszeit

In südaustralischen Ablagerungen haben Forscher um Martin Kennedy von der University of California in Riverside weitere Hinweise gefunden, dass einst mächtige Methanausbrüche das Ende der globalen Eiszeit vor 635 Millionen Jahren auslösten. Da das Treibhausgas offenbar aus Permafrostgebieten stammte, die durch den Rückzug von Gletschern exponiert wurden, warnen die Forscher vor ähnlichen Folgen durch den Klimawandel.

Die Wissenschaftler hatten in den ehemaligen Sedimenten die bislang größte Spannbreite im Verhältnis von Sauerstoffisotopen gemessen. Sie schließen daraus, dass sich hier Schmelzwasser aus Gletschern mit methanreichem Wasser mischte. Letzteres war durch den Zerfall der Clathrate entstanden, jenen Eiskäfigen, in denen das Methan eingeschlossen ist. Sie sind nur bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und hohem Druck stabil.

Mit dem Verlust der massiven Eisdecke in den Schelfgebieten waren diese Bedingungen nicht mehr gegeben, die Gebilde zerfielen und setzten das Treibhausgas frei. Die darauf folgende Erwärmung setzte eine positive Rückkopplung in Gang, welche die Temperaturen innerhalb weniger Jahrtausende emporschnellen ließ.

Noch heute liegen große Mengen an Clathraten in den arktischen Permafrostgebieten und den küstennahen Gebieten der Ozeane – wenn auch deutlich weniger als damals. Die Forscher fürchten nun einen ähnlichen rapiden Temperaturanstieg, da bereits eine geringe Erwärmung eine Destabilisierung der Vorkommen auslösen könnte. (af)
31.05.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31.05.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos