Direkt zum Inhalt

Infektionskrankheiten: Vogelgrippe infiziert auch Katzen

Die Vogelgrippe, die in Asien zu mehreren Todesopfern geführt hat, kann auch auf Hauskatzen übertragen werden. Es gab zwar bereits Hinweise, dass der Virenstamm H5N1 auch Katzen infizieren könnte, die jedoch bisher angezweifelt wurden, da die Raubtiere immun gegen menschliche Influenza-Viren sind.

Um den Verdacht zu überprüfen, hatten die Wissenschaftler um Thijs Kuiken vom Erasmus Medical Center in Rotterdam drei Katzen mit dem Vogelgrippenstamm H5N1 experimentell infiziert, drei weitere Tiere erhielten als Kontrolle den Influenza-A-Stamm H3N2, einer der häufigsten Grippe-Viren-Stämme beim Menschen. Während die Kontrolltiere erwartungsgemäß gesund blieben, zeigten die mit H5N1 infizierten Katzen bereits nach einem Tag typische Symptome wie Fieber und Atemschwierigkeiten. Ein Tier starb.

In einem zweiten Experiment setzen die Forscher gesunde Katzen mit erkrankten Tieren zusammen. Auch hier erfolgte eine Ansteckung. Ebenfalls konnte das Virus über infizierte Nahrung übertragen werden.

Die Forscher sehen damit ihren Verdacht bestätigt, dass Hauskatzen ein gefährliches Reservoir für die Übertragung von Vogelgrippe sein können. Außerdem könnte sich das Virus in infizierten Katzen an Säugetiere adaptieren und damit noch gefährlicher für den Menschen werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte