Direkt zum Inhalt

Verwesung: Wie schnell zersetzen wir uns?

Der Todeszeitpunkt ist für Kriminalisten ein wichtiger Ansatzpunkt. Doch ein Mensch-Tier-Vergleich offenbart gewaltige Zeitunterschiede - und verursacht Probleme.
Leiche im LeichenschauhausLaden...

Um den genauen Todeszeitpunkt einer Leiche zu ermitteln, setzen Forensiker unter anderem auf die Anwesenheit bestimmter Insekten und ihrer Larven auf dem verwesenden Körper. Ihr Entwicklungsstadium lässt einen ungefähren Rückschluss darauf zu, wie lange beispielsweise ein mutmaßliches Mordopfer schon in einem Waldstück gelegen haben könnte. Zum Vergleich setzen Forensiker wiederum tote Kaninchen oder Schweine ein, um den möglichen zeitlichen Ablauf zu simulieren – doch dieses Verfahren könnte zu falschen Schlüssen führen, mahnen Dawnie Steadman von der University of Tennessee und ihr Team: Verwesungsraten, Insektenaktivität und der Appetit von Aasverwertern unterscheide sich zwischen den drei Arten wie auch zwischen den Jahreszeiten beträchtlich. Das Schicksal menschlicher Leichen ist demnach viel variabler als die Zersetzung von Schweinen und Kaninchen, wie die Gruppe auf der so genannten Body Farm der Universität beobachtet hat. Auf diesem strikt von der Öffentlichkeit abgeriegelten Gelände werden extra dafür gespendete Leichen in der Natur ausgelegt und unter verschiedensten Einflussfaktoren ihr Zerfallsprozess beobachtet – die Ergebnisse gelten wegweisend für forensische Ermittlungsarbeiten weltweit.

Für ihre Studie brachten Steadman und Co je 15 tote Menschen, Kaninchen und Schweine in der Umwelt aus und überließen sie während dreier Jahreszeiten (Sommer, Winter und Frühling) den Kräften der Natur. Im Frühling unterschied sich die Entwicklung zwischen menschlichen und Schweineleichen 25 Tage lang praktisch nicht, bevor die Insektenaktivität einsetzte – und Schweine rascher skelettierte. Bei den Kaninchen tat sich dagegen erst kaum etwas, bis die Zahl der Maden ihr Maximum erreichte, was dann innerhalb von nur 24 Stunden schon Teile des Knochengerüsts freilegte. Im Sommer hingegen bevorzugten die Destruenten die Schweine, weshalb diese schon nach 12 Tagen im Prinzip auf ihr Skelett reduziert waren; sie lockten Aasfliegen früher und schneller an als tote Menschen und Kaninchen. Im Winter wiederum setzt die Insektenaktivität, wenig verwunderlich, relativ spät ein: Im Schnitt dauerte es 100 Tage, bis nennenswerte Befallsstärken erreicht wurden. Davor nutzten Aasverwerter wie Waschbären, Opossums, Stinktiere und verschiedene Vogelarten intensiv die Futterquelle. Dabei pickten sie Schweine und Kaninchen anfänglich nur an, konsumierten hingegen intensiv an den Menschen – wahrscheinlich weil deren Körper leichter aufzubrechen ist als die widerständigere Haut von Schweinen oder das Fell der Kaninchen. Erst nachdem die menschlichen Leichen aufgezehrt waren, kehrten die Tiere zu den anderen Toten zurück.

Fraßspuren zeigten sich bei den Menschen zuerst an den Gliedmaßen, bei den Schweinen hingegen an der Schnauze und am Bauch. »Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse, dass Aasfresser tote Menschen gegenüber toten Tieren deutlich bevorzugen. Zudem verläuft bei ihnen der Zerfall wesentlich variabler als bei Schweinen und Kaninchen – was Vergleiche mit ihnen vor Gericht anfechtbar machen kann«, so Steadman. Um den exakten Todeszeitpunkt zu ermitteln, setzen Fahnder jedoch zunehmend auch auf andere natürliche Indikatoren, beispielsweise veränderte Mikrobengemeinschaften. Zumindest im Mausmodell funktioniert deren Analyse deutlich präziser als die Auswertung von Insektenlarven am Körper. Auch der Geruch der Leichen könnte Anhaltspunkte für den Zeitpunkt des Ablebens liefern.

18/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 18/2016

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos