Direkt zum Inhalt

detektor.fm: Ist Holz die Alternative zu Gas?

In der aktuellen Energiekrise suchen wir nach umweltfreundlichen Möglichkeiten, um die Menschen warm zu halten. Ist heizen mit Holz eine klimafreundliche Alternative? Ein Podcast.
Ein Holz-Vollernter bei der Arbeit

In der aktuellen Energiekrise sucht die deutsche Regierung nach umweltfreundlichen Möglichkeiten, um die Menschen warm zu halten. Eine Alternative: Das Heizen mit Holz. Allerdings stehen Pelletheizungen und Co. wegen ihrer Klimabilanz und Feinstaubbelastung in der Kritik.

Heizen mit Holz wird als klimafreundlich beworben. Die Annahme dahinter: Wenn nur so viel Holz verbrannt wird, dass die frei werdende CO2-Menge von bestehenden Wäldern aufgenommen wird – dann ist das klimaneutral. Aber ob diese Rechnung aufgehen kann, ist fraglich. Für die Klimafreundlichkeit von Holz spricht, dass es regional angebaut werden kann und es sich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt. Allerdings kann Holz in vielen anderen Bereichen, wie beispielsweise der Papierherstellung, eingesetzt werden. Deswegen gilt: Holz ist nicht gleich Holz. In der Debatte wird zwischen Holzstämmen und Holzteilen unterschieden. Heizt man mit Pellets oder Hackschnitzeln, dann ist das um einiges klimafreundlicher als das Verheizen von Stämmen.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte