Direkt zum Inhalt

Entkrampfung eines Begriffs

Dem Jazzpianisten, Musikpädagogen und Kabarettisten Christoph Reuter zufolge sind nicht nur wenige Auserwählte musikalisch – sondern (fast) alle.

Wer hat das gewisse Etwas und wer nicht? Für Menschen, die sich bislang für unmusikalisch hielten, tritt Christoph Reuter in seinem Buch »Alle sind musikalisch – außer manche« den Gegenbeweis an. Damit entkrampft er ein in der Hochschulpädagogik traditionell elitär konzipiertes Begriffsfeld. Sein humoriger Schreibstil ermöglicht hierbei musikalische und musikgeschichtliche Vermittlungsarbeit, geprägt durch Facetten der verschiedenen beruflichen Tätigkeiten des Autors: Die schiere Wissensfülle des Buchs spiegelt die Virtuosität des studierten Pianisten; im Anliegen, seinen Leserinnen und Lesern ihre Musikalität vor Ohren zu führen, zeigt sich der Musikpädagoge; und in der liebevollen Gemeinheit, mit der er alle Menschen in seine Definition von Musikalität inkludiert und gleichzeitig augenzwinkernd »außer manche« hinzufügt, kommt der Kabarettist zum Tragen.

Interaktives Lesen

Wohl wissend, dass Mitmachen der Mehrwert seines Vermittlungsanliegens ist, arbeitet Reuter mit interaktivem Lesen, indem er dazu auffordert, einfache Experimente durchzuführen, durch die man die eigene Musikalität entdecken kann. Wer beispielsweise die ersten Töne von »Happy Birthday« summt, kann immerhin zwei Töne differenzieren – und ist daher musikalisch. Das Buch bietet auf diese Weise Stimmübungen, Anleitungen zum Tanzen und selbst die elementaren Grundlagen der Musiktheorie. Wer will, kann sich damit sogar das Notenlesen selbst beibringen. Dazu bedarf es weder des Einzelunterrichts noch des Internets: »Googeln Sie nicht!« – ermahnt Reuter wiederholt.

»Perfektion gibt es nicht.« Dieser Satz, dem der Autor ein eigenes Kapitel widmet, liegt dem ganzen Buch als Kredo zu Grunde. So sympathisch und gesund Reuters Haltung ist, dass sich Perfektion in der Musik letztendlich niemals erreichen lässt, so sehr ist das Streben danach für die Vorbereitung einer Darbietung unentbehrlich. Kein Pianist setzt sich ans Klavier, um Bach zu spielen, ohne wenigstens danach zu streben, es perfekt zu machen. Perfektion spielt bei der Einspielung des »Wohltemperierten Klaviers« durch den Jazzpianisten Keith Jarrett eine ebenso große Rolle wie bei derjenigen von Glenn Gould. Reuter berücksichtigt nicht, dass das Streben nach Perfektion dem Werkverständnis zumindest des klassisch-romantischen Repertoires und dessen Aufführungspraxis kulturell inhärent ist, ohne welches das Studium an einer Musikhochschule kaum sinnvoll wäre. Nicht anders in weiten Teilen der Popmusik seit den 1980er Jahren: Ohne ein dezidiertes Perfektionsideal wäre etwa Michael Jacksons Album »Thriller« (1982) nicht das geworden, was es ist.

Das an Material reiche Buch beschäftigt sich mit vielen weiteren Aspekten der Musikgeschichte, unter anderem mit der Beschreibung einzelner Musikinstrumente: Hier findet sich eine Liebeserklärung an das Fender-Rhodes-E-Piano oder ein kurzes Feature über das Theremin. Die kurzen Kapitel sind alle unabhängig voneinander lesbar. Das bewahrt das Buch davor, die Leser mit zu großer Wissensfülle zu erschlagen. Inka Hagens Illustrationen, welche die einzelnen Kapitel begleiten, bleiben ein wenig hinter dem sprachlichen Schwung des Autors zurück.

Insgesamt stellt Reuter die Begriffsverhältnisse wohltuend vom Kopf auf die Füße: Nicht nur die Auserwählten sind musikalisch, die der traditionellen hochschulpädagogischen Definition entsprechen, sondern alle – außer manche! Wer sich nach der Lektüre immer noch unsicher ist, ob er zu den »manchen« gehört oder nicht, kann sich einfach überzeugen, indem er sich für eine Aufnahmeprüfung an einer Musikhochschule anmeldet …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Innere Ruhe - Wege zu mehr Gelassenheit

Gelassen zu bleiben ist schon zu normalen Zeiten manchmal kein leichtes Unterfangen. Aktuell, inmitten einer Pandemie, ist innere Ruhe um so wichtiger und um so schwieriger. Doch es gibt hilfreiche Strategien.

Gehirn&Geist – 3/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der dem Einfluss von Musik auf unser Gehirn. Außerdem im Heft: Führt Covid-19 zu Verwirrtheit und Demenz? Bewusstsein aus der Petrischale? Unser Geruchssinn wird massiv unterschätzt, Klimakrise und Psyche.

Spektrum - Die Woche – 01/2021

Die neue Ausgabe der Woche ist da! Lesen Sie mehr darüber, wie heilsam Stille ist, warum die Rakete »Ariane 6« einfach nicht fertig wird und was Alleinerziehenden helfen kann, besser durch die Corona-Krise zu kommen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte