Direkt zum Inhalt

Ökosysteme: Crashkurs: Die Effekte invasiver Arten

Eingeschleppte Arten können ein Ökosystem erheblich durcheinanderbringen. Muss es aber immer auch gleich zu einer Katastrophe kommen?
Crashkurs: Die Effekte invasiver Arten

Veröffentlicht am: 31.05.2016

Laufzeit: 0:03:39

Sprache: deutsch

Die Berliner mobyDOK Medienproduktion hat sich auf die filmische Aufbereitung und Kommunikation von Wissenschaftsthemen fokussiert, für die sie vielfach ausgezeichnet wurde. Sie entwickelt Fernsehdokumentationen, Erklär-, Animations- und Imagefilme sowie Webformate zu relevanten Themen und Fragestellungen für ein breites Publikum. Neben der inhaltlichen Vermittlung spielt die Unterhaltsamkeit der Formate für mobyDOK eine zentrale Rolle.

Invasive Arten haben einen schlechten Ruf: Sie verhalten sich wie der Fuchs im Hühnerstall oder der Eisbär unter Pinguinen. Denn wenn Tiere oder Pflanzen ihr natürliches Verbreitungsgebiet verlassen und anderswo heimisch werden, bedrohen sie dort häufig die biologische Vielfalt.

Ökologen und Politiker sind vor allem auch deshalb besorgt, weil die Globalisierung die Zahl eingeschleppter Arten immer weiter steigen lässt. Doch selbst wenn wir dies wollten: Könnten wir die Ausbreitung etwa der Chinesischen Wollhandkrabbe überhaupt stoppen oder auch nur verlangsamen?

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte