Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Siphonophora

Siphonophora, Staatsquallen, Taxon der Hydrozoa, die frei schwimmende Kolonien bilden, aber keine frei schwimmenden Medusen. S. zeigen eine ausgeprägte Vielgestaltigkeit, die Einzeltiere sind so stark spezialisiert, dass sie sozusagen als „Organe“ eines übergeordneten Organismus anzusehen sind. Ihre Basis ist ein unverzweigter, schlauchförmiger Stamm, an dem vom aboralen zum oralen Ende hin folgende spezialisierte „Individuen“ oder Zooide unterschieden werden können: Pneumatophoren (Schwimmboje), mitunter mit Gasdrüsen, Nectophoren (Schwimmglocken), die den Auftrieb verstärken, Phyllozooide (Deckstücke), die Schutzfunktion haben, Dactylozooide, das sind mit Nesselfäden versehene Wehrpolypen, die zu Verdauungsorganen umgebildet sind, Gastrozooide und Autozooide, die als Fresspolypen an ihrer Basis Tentakeln tragen sowie Gonozooide als Geschlechtspolypen. Die Kolonien tragen meist männliche und weibliche Gonozooide; die Befruchtung erfolgt im freien Wasser, die Entwicklung erfolgt über eine Sterrogastrula zu Planulalarven, an denen spezifische Knospungen ablaufen. Die S. zeigen eine große Vielfalt an Larventypen. Man unterscheidet drei Subtaxa: die Cystonectida (mit differenziertem Pneumatophor, ohne Nectophoren und Phyllozooide), zu denen u.a. die Portugiesische Galeere (Physalia physalis) gehört, die Physophorida (mit Pneumatophor und meist auch Nectophoren) und die Calycophorida (ohne Pneumatophor, aber immer mit Gonaden bildenden Nectophoren).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos