Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Diagnostik: Das Leiden erschnüffeln

Manche Erkrankungen verändern den Körpergeruch der Patienten. Können die freigesetzten Duftstoffe dabei helfen, ­Schizophrenie oder Parkinson frühzeitig zu erkennen?
Frau riecht mit geschlossenen Augen

Dieser ziegenartige Geruch – behalten Sie ihn im Gedächtnis. Es ist der Geruch der Schizophrenie«, raunt Hannibal Lecter in dem 1988 erschienenen Thriller »Das Schweigen der Lämmer«. Was nach dem Hirngespinst eines Wahnsinnigen klingt, basiert auf alten Gerüchten. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts kolportierten Pflegekräfte in Psychiatrien, bestimmte Patienten würden einen eigentümlichen Geruch ausströmen. Viele Jahre später gingen Forscher der Sache auf den Grund und stellten fest: Vermutlich gibt es ihn tatsächlich, den »Duft der Schizophrenie«.

Dass manche Krankheiten mit einem veränderten Körpergeruch einhergehen, wusste schon der griechische Arzt Hippokrates um 400 v. Chr. Er stellte Diag­nosen anhand des geruchlichen Eindrucks von Urin, Schweiß und Auswurf. »Wenn der Urin stinkt, gar zu dünn oder zu dick ist und schwarz von Farbe, so kann sich der Kranke allmählich auf seine letzte Reise vorbereiten«, heißt es in einer seiner Schriften. Der Atem von Patienten diente ihm als weiterer Hinweis auf das Leiden des Betreffenden. So beschrieb Hippokrates als Erster den nach Fäulnis riechenden »foetor hepaticus« (»Hauch des Todes«), der noch heute als Zeichen von Leberinsuffizienz gilt…

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Psyche am Limit

Ängste, Psychosen, Traumata • Borderline: Welche Rolle spielt die Kindheit? • Multiple Persönlichkeit: Wenn das Ich zersplittert • Schizophrenie: Die Wurzeln des Wahns

Gehirn&Geist – Das Unbewusste

»Gehirn&Geist« im Titelthema »Das Unbewusste« und fragt, ob sich bewusste und unbewusste geistige Prozesse einfach so trennen lassen. Außerdem im Heft: Vertrauen: Warum wir anderen meistens glauben; Alien-Hand-Syndrom; Kränkungen: Was uns so verletzlich macht; Neue Serie: Geheimnisse des Riechens.

Spektrum Gesundheit – Schwitzen in der Sauna – so kommen Sie gut durch den Herbst

Saunieren ist in Europa fast schon ein Kult. Das gesellige Ausdünsten soll gut fürs Herz und das Immunsystem sein. Warum eigentlich, was macht die Hitze mit dem Körper? Und was bringt der Gang durchs kalte Kneippbecken? Mehr lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Catala, A. et al.: Dog alerting and/or responding to epileptic seizures: A scoping review. PLOS ONE 39, 2013

Di Natale, C. et al.: Identification of schizophrenic patients by examination of body odor using gas chromatography-mass spectrometry and a cross-selective gas sensor array. Medical Science Monitor 11, 2005

Olsson, J. M. et al.: The scent of disease: Human body odor contains an early chemosensory cue of sickness. Psychological Science 25, 2014

Trivedi, K. D. et al.: Discovery of volatile biomarkers of Parkinson’s disease from sebum. American Chemical Society Central Science 5, 2019