Direkt zum Inhalt

Menschliche Siedlungsgeschichte: DNA-Spuren lösen Rätsel um Inuit und ihre Vorfahren

Die Besiedlungsgeschichte Nordamerikas ist noch immer mysteriös - wann kamen die ersten Siedler in den arktischen Norden? Blieben sie, und hinterließen sie Spuren?
Heutiger InuitLaden...

Der eisige Norden Amerikas ist in der Vergangenheit in vier Wellen besiedelt worden, wie Genanalysen von heutigen Indigenen und längst verstorbenen Bewohnern der Region zeigen. Auffällig ist dabei, dass die verschiedenen Kulturen sich kaum untereinander vermischt haben oder voneinander abstammen. Ein gemeinsames Erbe haben sie ausschließlich von ihrer aller Ahnen aus Sibirien mitgebracht, von wo wiederholt die Menschen nach Alaska und Nordkanada aufbrachen.

InuitLaden...
Inuit | Ein heute lebender Inuit. Die Menschen seines Volks stammen nicht von jenen Paläo-Eskimos ab, die Jahrtausende früher als seine Ahnen aus Sibirien gen Amerika wanderten und verschiedene Kulturartefakte hinterließen – aber keine Spuren im heutigen amerikanischen Genpool.

Eine mehr als 50-köpfige Gruppe um Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen hat die mtDNA aus Zähnen, Knochen und Haaren von mehr als 150 längst verstorbenen früheren Siedlern aus Sibirien, Alaska, Kanada und Grönland analysiert und mit Genproben von heutigen Inuit und anderen indigenen Nordamerikanern verglichen.

Erbgut-Spurensuche in GrönlandLaden...
Erbgut-Spurensuche in Grönland | Mühsame genetische Spurensuche in Nordgrönland. Hier haben vor Tausenden von Jahren Menschen der Saqqaq gelebt. Fossile Überreste enthalten DNA-Spuren, anhand derer die Verwandtschaft zu heutigen Arktisbewohnern bestimmt werden kann. Tatsächlich sind die Saqqaq aber keine direkten Vorläufer der heutigen Inuit.

Dabei präzisierte sich die Einwanderungsgeschichte des Menschen nach Amerika. Demnach folgten im Wesentlichen vier Einwanderungswellen aufeinander: Zunächst siedelte eine einzelne Gründerpopulation aus Asien über und blieb fast 5000 Jahre lang in der nordamerikanischen Arktis heimisch. Diese Saqqaq-Kultur verschwand vor etwa 2500 Jahren – ohne genetische Spuren in heute lebenden Menschen zu hinterlassen. Danach folgten zwei Einwanderungen von Menschen der Dorset-Kultur und schließlich vor rund einem Jahrtausend die Thule-Menschen, die als Vorläufer der heutigen Inuit gelten. Aus den so genannten "Paläo-Eskimos" der Saqqaq- und der Dorset-Kultur gingen – anders als zuvor vermutet – also weder Inuit noch die anderen heute lebenden nordamerikanischen Indianergruppen hervor. Deren Ahnen sind offenbar schnell über die Beringia-Landbrücke gesprungen und nach Süden vorgestoßen, ohne ihrerseits im Norden genetische Spuren zu hinterlassen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos