Direkt zum Inhalt

Neurologie: Psychotische Störungen an Biomarkern erkennbar?

Die nicht immer einfach zu diagnostizierende "psychotische Störung", ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verschiedener psychischer Ausnahmezustände mit unterschiedlichsten Symptomen, kann möglicherweise auch durch Untersuchungen der Hirnflüssigkeit von Betroffenen erkannt werden. Darauf deuten Erkenntnisse von Forschern der Universität Cambridge hin.

Das Wissenschaftlerteam um Sabine Bahr hat in seiner Studie die Proteinzusammensetzung der so genannten cerebrospinalen Flüssigkeit von 79 psychisch Kranken und 90 Gesunden verglichen. Dabei zeigten sich typische Eiweißmuster bei den Probanden mit unterschiedlichen zuvor eindeutig diagnostizierten psychotischen Störungen. Das Proteinmuster der Erkrankten wich erkennbar von der Gesunder sowie der anderweitig psychiatrisch oder seelisch Beeinträchtigter ab.

Zwei typische Merkmale – eine erhöhte Konzentration des Wachstumsfaktors VGF sowie niedrigere Mengen des Proteins Transerythrin – konnten die Forscher zudem in Hirnproben verstorbener Schizophrenie-Patienten bestätigen. Die Wissenschaftler hoffen damit Biomarker der Krankheit gefunden zu haben, die in Zukunft leichtere Diagnosen und ein besseres Verständnis molekularer Zusammenhänge der psychischen Erkrankungen erlauben.

Psychotische Störungen äußern sich unter anderem durch mehr oder weniger stark ausgeprägte Wahrnehmungsbeeinträchtigungen, Halluzinationen, gedanklichen Wahninhalten und schwankende Stimmungslagen sowie Antriebsveränderungen. Derartige Symptome kommen etwa bei Schizophrenie, bipolarer Störung oder psychotischer Depression, aber auch nach Drogenkonsum vor. (jo)
09.11.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 09.11.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos