Direkt zum Inhalt

ADHS: Weißes Rauschen hilft bei Konzentrationsproblemen

Kinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten profitieren von einem monotonen Geräuschteppich - mit der Lautstärke eines Staubsaugers!
Kopfhörer und Buch vor einer TafelLaden...

Menschen mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom) leiden in der Regel unter Konzentrationsstörungen. Zur Standardtherapie zählt der Arzneistoff Methylphenidat und eine kognitive Verhaltenstherapie; viele Betroffene suchen jedoch nach ergänzenden Hilfen. Eine davon haben US-Pharmakologen aus Denver genauer untersucht: das so genannte weiße Rauschen, eine Art Geräuschteppich, der andere störende Geräusche schluckt.

»Maximalen Nutzen bietet bedeutungsloser Lärm mit einer Lautstärke von 65 bis 80 Dezibel«, berichtet das Team um Daniel Berlau. 65 Dezibel entsprechen einem Gespräch in Zimmerlautstärke, 80 schon eher einem lauten Staubsauger oder einer Waschmaschine im Schleudergang. Der Lärm helfe vor allem Kindern mit ADHS: Bei einem Geräuschpegel von 70 Dezibel lasen sie schneller und schrieben mehr Wörter als bei ruhiger Umgebung oder leisem Hintergrundgeplauder. In einem anderen Experiment ließen sie sich weniger leicht ablenken, wenn sie über Kopfhörer weißes Rauschen eingespielt bekamen. Dabei hätten die meisten Kinder sogar schon unter dem Einfluss eines Psychopharmakons gestanden, doch kognitive Funktionen wie die Aufmerksamkeit profitierten offenbar zusätzlich vom Hintergrundrauschen.

Einer Theorie zufolge mangelt es dem Gehirn bei ADHS an Dopamin und somit an einer Grundaktivierung. »Deshalb brauchen Menschen mit ADHS mehr externen Lärm, um ihre optimale kognitive Leistung zu erbringen«, erklären Berlau und Kollegen. Sie warnen allerdings, dass derselbe Geräuschpegel Kindern ohne Aufmerksamkeitsstörungen womöglich mehr schade als nutze. Der Hintergrundlärm wirke auf verschiedene Menschen unterschiedlich: Ein gewisses Grundrauschen empfinden viele als hilfreich – zu viel oder zu wenig hingegen als störend.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos