Direkt zum Inhalt

»Geschichte der Zärtlichkeit«: Macht ohne Gewalt

Johannes Kleinbeck analysiert eindrücklich die Unterdrückung der Frau im Kontext der Liebe.
Küssendes Pärchen

Lange verpflichtete der Staat Eheleute zum Sex. Als Napoleon diese gesetzliche Pflicht 1804 abschaffte, begann eine Ära des Konsenses – allerdings nur vermeintlich. Denn die Unterdrückung der Frau setzte sich weiter fort. Sie änderte lediglich ihre Form, so die Kernthese in Johannes Kleinbecks »Geschichte der Zärtlichkeit«.

Der Literaturwissenschaftler untersucht nicht nur Fachtexte, sondern bezieht sich auch auf literarische Werke wie Jean-Jacques Rousseaus »Émile« sowie Briefwechsel zwischen Denkern wie Georg Wilhelm Friedrich Hegel oder Sigmund Freud und ihren Partnerinnen. Nur beim ewigen Junggesellen Immanuel Kant bleibt Kleinbeck bei den philosophischen Arbeiten. Er beschreibt folgendes Muster: Die Philosophen und der Psychoanalytiker stülpten der Frau das reichlich schwammige Konzept der Zärtlichkeit über und stellten es dar als natürliche Eigenschaft. So rechtfertigten sie eine Trennung der Geschlechter. Außerdem werteten sie Weiblichkeit ab, indem sie diese mit Zerbrechlichkeit und geistigem Unvermögen in Verbindung brachten.

Von Rousseau und Kant über Hegel bis zu Freud

Die Geschichte der Zärtlichkeit begann mit Rousseau. Mitte des 18. Jahrhunderts entstand die Idee der Liebesheirat. Die »Fortpflanzung als Hauptzweck der Ehe« war passé, der eheliche Beischlaf sei die »freieste und süßeste aller Handlungen« und keiner rechtlichen Pflicht unterworfen, schreibt der Philosoph in seinem Bildungsroman »Émile«.

Immanuel Kant hingegen mühte sich damit ab, überhaupt eine moralische Rechtfertigung für Sex zu finden, da er ihn als entwürdigend und tierisch ansah. Aus diesem Grund führte er die Geschlechterunterschiede ins Feld: Der feinen Frau wohne eine »natürliche Sittlichkeit« inne. Diese solle sie nutzen, um den forschen Mann zu bändigen. Dadurch werde die »viehische Geschlechtsneigung« zur »moralischen Liebe«.

Mit Hegel verschärfte sich die Geschlechterdifferenz – auch weil sich die gesellschaftliche Rolle der Frau änderte. Früher half sie in allen Bereichen mit. Mit dem Kapitalismus bekam sie eine eigene Sphäre: Die Frau wurde zur Hausfrau. »Weil diese Funktion weiterhin dem männlichen Familienoberhaupt untergeordnet bleibt, (…) bedeutet diese Veränderung allerdings keinesfalls eine Emanzipation der Frau, sondern lediglich eine Ausdifferenzierung der Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern«, schreibt Kleinbeck.

Bei Freud wurde diese Ausdifferenzierung endgültig zu einem abwertenden Herrschaftsinstrument. In seinen Briefen an seine spätere Ehefrau Martha Bernays deutete er Zärtlichkeit um in körperliche und geistige Schwäche und versuchte seine angeblich widerspenstige Frau auf diese Weise zu disziplinieren.

Mit seinem Buch legt Kleinbeck eindrücklich offen, wie eng philosophische Arbeit mit persönlichen Erfahrungen verflochten sein kann. Die Briefwechsel bestätigen Kleinbecks These: Sie buchstabieren aus, was eine männliche Herrschaft ist, die nicht auf Gewalt basiert, sondern auf Status und Geschlechterrollen. Der Literaturwissenschaftler arbeitet dabei mit vielen Zitaten. Dies hilft ihm natürlich, seine Thesen zu belegen, beeinträchtigt aber Lesefluss und Verständlichkeit – vor allem, weil er sich damit auf die Begriffe der Philosophen festlegt, anstatt eigene, besser verständliche Formulierungen zu wählen. Man kann Johannes Kleinbeck daraus keinen Vorwurf spinnen, schließlich handelt es sich bei dem Buch um eine überarbeitete Variante seiner Doktorarbeit, die eine bestimmte Begrifflichkeit erfordert. Das wichtige Thema und die tief greifende Analyse hätten es aber verdient, in einer weniger formellen und damit leichter zugänglichen Sprache erschlossen zu werden.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – KI und ihr biologisches Vorbild

Künstliche Intelligenz erlebt zurzeit einen rasanten Aufschwung. Mittels ausgeklügelter neuronaler Netze lernen Computer selbstständig; umgekehrt analysieren Soft- und Hardware neuronale Prozesse im Gehirn. Doch wie funktioniert das biologische Vorbild der KI unser Gehirn? Was ist Bewusstsein und lässt sich dieses Rätsel lösen? Auf welche Weise kreiert unser Denkorgan Gefühle wie Liebe? Können Maschinen Gefühle verstehen? Erfahren Sie mehr aus dem Spannungsfeld zwischen natürlicher und künstlicher Intelligenz!

Spektrum - Die Woche – Ist alles im Universum vorbestimmt?

Spektrum - Die Woche – Ein Leben ohne Lügen

Selbst wenn es schmerzt, in jeder Situation die Wahrheit aussprechen oder doch ab und zu eine Notlüge zum Wohle aller? In der aktuellen »Woche« widmen wir uns dem Prinzip von radikaler Ehrlichkeit: Ist sie wirklich der Schlüssel zum Glück? Außerdem: Können KI-Systeme ein Bewusstsein haben?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.