Direkt zum Inhalt

Liebe auf dem Seziertisch

Soziologieprofessorin Eva Illouz ergründet, was inniger Liebe im Weg steht.

Die israelische Kultursoziologin Eva Illouz seziert unsere Gesellschaft unter dem Mikroskop und liefert eine beschämende Analyse verbreiteter Formen des »Zusammenlebens«. Ihre Thesen kontrastieren mit dem positiven Selbstverständnis vieler betont autonomer und freier Menschen. Die sexuelle Revolution der 1970er Jahre habe die Liebe zwar von ihren alten Fesseln befreit, schreibt Illouz, der moderne Kapitalismus lege sie jedoch in neue. Liebe verkomme zunehmend zu einer austauschbaren Ware. Im »skopischen Kapitalismus«, der aus dem Spektakel und der Zurschaustellung von Körpern einen Mehrwert erziele, sei die Außendarstellung eine zentrale Bewertungskategorie und der »Look« eine Form von Eigeninvestition. Der Körper, insbesondere der weibliche, gelte als Instrument der Selbstdarstellung, als sexuelles Kapital, das es auszuschöpfen gelte, sofern man erfolgreich sein wolle. Dabei unterschlägt Illouz nicht die Rolle der Frauen, die dieses Spiel häufig mitspielen oder sogar ankurbeln, etwa auf Social-Media-Plattformen.

Anerkennung und Vertrauen

Was braucht es stattdessen für innige Liebe, die glücklich macht? Für Illouz, Professorin für Soziologie und Anthropologie an der Hebräischen Universität in Jerusalem, sind es Anerkennung und Vertrauen. Hinderlich sei dagegen, Konflikte und unangenehme Gefühle zu vermeiden, um das Selbstwert- und Autonomiegefühl zu bewahren.

Die Regeln für ein sexuelles Verhältnis, so die Autorin, seien heute einfach, während die für eine emotionale Beziehung immer undurchsichtiger würden. Die Entscheidung für oder gegen eine Person etwa auf Dating-Plattformen erfolge »binär« und nach überwiegend visuellen Kriterien. Komplexer werde es, wenn daraus eine Beziehung erwachsen solle. Hier stünden sich konträre Ziele (Autonomie und Bindung) gegenüber – die Folge sieht Illouz in fragmentarischen Beziehungen ohne Vertrauen und Verantwortung.

Wiederholt berichtet die Soziologin Episoden aus den unzähligen Interviews, die sie zum Thema Liebe geführt hat. Seit 20 Jahren forscht sie darüber und hat schon viel über den Umgang mit Liebe und Sexualität veröffentlicht. Menschen trennen sich heute oft wegen Nebensächlichkeiten oder gar ganz ohne Begründung, wie es beim »Ghosting« der Fall ist: Man verschwindet einfach wortlos von der Bildfläche – was das Selbstwertgefühl des anderen oft nachhaltig zerstört und es ihm schwer macht, sich vertrauensvoll auf eine neue Beziehung einzulassen.

Ein umfangreiches Quellenverzeichnis ermöglicht es den Lesern, die Lektüre zu vertiefen. Indem die Autorin ihre zentralen Fragen immer wieder klar formuliert, ist es leicht, am Ball zu bleiben. Ihre Thesen setzt sie gekonnt in Beziehung zu den Ansätzen bedeutender Denker wie Theodor W. Adorno, Pierre Bourdieu oder Sigmund Freud. Das Werk eignet sich für alle, die mittels Reflexion mehr über sich, die Liebe und unseren gesellschaftlichen Umgang mit ihr erfahren möchten – auch wenn es mitunter schmerzt.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum - Die Woche – Omikron greift die Lunge weniger an

Dass die neue Coronavariante mildere Verläufe verursacht, scheint sich zu bestätigen. Erste Studien zeigen den Grund dafür: Omikron ist schlecht darin, die Lunge zu befallen. Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Geflügelpest in Israel, Sonnenstrom aus dem All und Sex in Zeiten der Pandemie.

Spektrum Kompakt – Erfülltes Leben - Kleine Dinge, große Wirkung

Was hilft uns, auch in schwierigen Zeiten Sinn, Glück und Zufriedenheit zu finden? Es sind oft die kleinen Dinge, die uns Kraft geben.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte