Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Geschichte

War der Dreißigjährige Krieg europäisch?

Was als Aufstand in Böhmen begann, erfasste nicht nur das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, sondern auch etliche Nachbar­staaten. Doch eine einfache Antwort auf die Frage gibt es nicht.
Der dreißigjährige Krieg

Der Dreißigjährige Krieg begann 1618 als Rebellion der böhmischen Stände und endete 1648 mit dem Vertragswerk des Westfälischen Friedens, das künftig als "ewiges Verfassungsgesetz" zu den Grundgesetzen des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation gehörte. Er gilt zu Recht als Krieg um die deutsche Freiheit, das heißt gegen Alleinherrschaft und Despotismus, für die Machtteilung und die Gleichberechtigung des evangelischen Glaubens in Deutschland. Doch weil auch diverse Nachbarstaaten involviert waren, ist in jüngerer Zeit mitunter von einem europäischen Krieg die Rede. Irrten also die Zeitgenossen, wenn sie von einem deutschen Dreißigjährigen Krieg sprachen? Zwar lässt sich diese Frage keineswegs klar beantworten, doch spricht vieles gegen die Europäisierung …

August 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2018

Kennen Sie schon …

33/2018

Spektrum - Die Woche – 33/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns bedrohten Walen, einem Angriff auf die Stringtheorie und einer historischen Jahrhundertdürre.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2018: Der Dreißigjährige Krieg

Propaganda: Mit Druckerpressen gegen Andersgläubige • Wallenstein: Krieg als Big Business • Söldner: In Schottland geboren, in Deutschland begraben

Dezember 2017

Spektrum der Wissenschaft – Dezember 2017

in dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft einer der ältesten Fragen der Wissenschaft: Wie entstand das Leben? Außerdem im Heft: Die Milzbrandbedrohung, Minigehirne aus dem Labor und die neue Serie "Frauen weltweit"

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle

Schmidt, G.: Die Reiter der Apokalypse. Geschichte des Dreißig­jährigen Krieges. C.H.Beck, München 2018