Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Ägypten: Das Grab des Magiers

Stark zerfallen und oft kaum mehr lesbar harrt eine Grabbeigabe gut ein Jahrhundert nach ihrer Entdeckung noch immer ihrer systematischen Erforschung: die "Ramesseum-Papyri". Doch eines erscheint inzwischen sicher: Dies war eine magische Bibliothek.
Stele mit Ra in seiner Sonnenbarke

Mumien und Pyramiden, kunstvolle Goldmasken und Götterstatuen, rätselhafte Wandmalereien und Tempelreliefs – solche materiellen Hinterlassenschaften repräsentieren im Bewusstsein der Öffentlichkeit das antike Ägypten. Doch mag uns auch die Büste der Königin Nofretete durch ihre Anmut in den Bann schlagen, ist ein anderer, weniger attraktiver Fund in ihrer Hauptstadt Amarna für Ägyptologen weit bedeutender: das Archiv des Palasts, das die Korrespondenz der Pharaonen mit Vasallen und anderen Herrschern aufbewahrte. Altägypten war eine Schriftkultur mit allen Spielarten, von der Inventarliste bis hin zu Märchen und Mythen. Sie entwickelte sogar gleich drei verschiedene Schriften für unterschiedliche Zwecke: die Hieroglyphen für Inschriften auf Monumenten sowie das Hieratische zunächst für alle Bereiche, später dann das Demotische primär für die mehr alltäglichen Dinge. Wer das Reich der Pharaonen verstehen will, muss die materiellen Überbleibsel im Kontext der schriftlichen Überlieferung sehen. Das ist mitunter ein ambitioniertes Ziel, wie die so genannten Ramesseum-Papyri zeigen, die mehr als 100 Jahre kaum ein Geheimnis preisgaben.

Ihren Namen verdanken sie dem im 13. Jahrhundert v. Chr. errichteten Totentempel Ramses‘ II. am Westufer des Nils bei Theben, denn unterhalb der zugehörigen Lagerräume waren die Ägyptologen James Quibell und William Matthew Flinders Petrie 1895 auf jenen Grabschacht gestoßen, der die Schriftstücke enthielt. Die Bezeichnung ist allerdings irreführend, denn die Papyri sind weit älter als das Ramesseum: Der Pharao des Neuen Reichs hatte seine monumentale Tempelanlage über Gräbern des 18. Jahrhunderts v. Chr. errichten lassen. Sicherlich hatten dort gut situierte Personen ihre letzte Ruhestätte gefunden, doch zählten sie offenbar noch nicht zur Elite. Denn ihre Gräber waren meist schmucklos, auch fehlten Inschriften, welche damals die Bedeutung des Verstorbenen unterstreichen sollten – und dem Forscher heute wichtige Informationen zur Einordnung der Anlage geben könnten. ...

Oktober 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2016

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018: Mumien (REM-Mannheim)

Mumien: Die geheimnisvollen Boten längst vergangener Kulturen • Tutanchamun: Vaterschaftstest nach 3300 Jahren • Inka: Opfer für die Götter der Anden • Friedhöfe: Wenn Körper nicht zu Staub zerfallen

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018: Die Psychologie vergangener Kulturen

Heldenreise: Im Mittelalter stillten Ritterromane eine tiefe Sehnsucht • Hexen: Wer ist schuld, wenn die Ernte verdirbt? • Ägypten: Pharao Piye und der Mythos vom Sonnenauge

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2017: Monumente der Menschheit

Stonehenge: War der Steinkreis eine Stätte des Todes oder der Heilung? • Indien: Nalanda, die älteste Universität der Welt • Kathedralen: Romanik und Gotik – Tradition kontra Moderne

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Barns, J. W. B.: Five Ramesseum Papyri. Oxford University Press, 1956

Gardiner, A. H.: The Ramesseum Papyri. Plates. Oxford University Press ,1955

Parkinson, R. B.: Reading Ancient Egyptian Poetry among Other Histories. Wiley-Blackwell, Chichester, Malden 2009

Sethe, K.: Dramatische Texte zu altägyptischen Mysterienspielen. Hinrichs, Leipzig 1928