Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neue Medien: Intelligenz 2.0

Computer, Internet und Handys fordern das Gehirn - verändern sie auch unser Denken? Aktuelle Studien zeigen: Im World Wide Web zu surfen und am PC zu spielen, steigert die visuell-räumliche Vorstellungskraft und die Aufmerksamkeit. Doch möglicherweise geraten dabei andere kognitive Fähigkeiten ins Hintertreffen.
Die neue IntelligenzLaden...
Früher lasen die Deutschen Bücher. In einer repräsentativen Studie der Stiftung Lesen gab 2008 ein Viertel der Befragten an, überhaupt kein Buch mehr zur Hand zu nehmen. Auch die durchschnittliche Anzahl der Bände pro Haushalt hat in den letzten 20 Jahren abgenommen. Im Gegensatz dazu sind elektronische Medien wie das Fernsehen, DVDs und das Internet aus dem Alltag der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken.
Kritiker betonen die angeblich schädlichen Folgen dieser Entwicklung: Wer viel Zeit online verbringe, sei auch im "echten" Leben nur noch auf der Jagd nach schnellen, leicht verdaulichen Informationshäppchen. Hektische Computerspiele würden die Aufmerksamkeitsspanne von Kindern und Jugendlichen verkürzen, weshalb sie sich in der Schule immer schlechter konzentrieren könnten. So weit, so schlüssig. Doch sind diese Befürchtungen berechtigt?
Allen Unkenrufen zum Trotz ist der durchschnittliche Intelligenzquotient (IQ) in den vergangenen 60 Jahren weltweit gestiegen, ein Phänomen, das als "Flynn-Effekt" bekannt ist. Doch was genau das Denkvermögen beflügelt hat, ist umstritten. Längere Ausbildung und eine bessere Ernährung können ebenso dazu beigetragen haben wie die zunehmende Technisierung des Alltags: Sie zwingt uns mehr denn je, immer wieder Neues zu lernen – was die grauen Zellen auf Trab hält ...

Kennen Sie schon …

Algorithmen im Alltag

Spektrum Kompakt – Algorithmen im Alltag

Sie unterstützen bei der ärztlichen Diagnose, bringen Filmstars ins Kino, die nie am Set waren, steuern im Hintergrund, was wir als Empfehlungen auf unseren Monitoren sehen, und vieles mehr: Algorithmen, klar formulierte Abfolgen einzelner Schritte in Programmen, stecken überall in unserem Alltag.

30/2021

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

7/2021

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Literaturtipp

Johnson, S.: Neue Intelligenz. Warum wir durch Computerspiele und TV klüger werden. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006.
Der Autor beschreibt, wie die Unterhaltungsmedien zunehmend komplexe Anforderungen an uns stellen.


Quellen

Abramson, M. J. et al.: Mobile Telephone Use Is Associated With Changes in Cognitive Function in Young Adolescents. In: Bioelectromagnetics 30, S. 678-686, 2009.

Bailey, K. et al.: A Negative Association Between Video Game Experience and Proactive Cognitive Control. In: Psychophysiology 47(1), S. 34-42, 2009.

Flynn, J. R.: What Is Intelligence? Cambridge University Press, Cambridge 2009.

Gadberry, S.: Effects of Restricting First Graders' TV-Viewing on Leisure Time Use, IQ Change, and Cognitive Style. In: Journal of Applied Developmental Psychology 1(1), S. 45-57, 1980.

Green, C. S., Bavelier, D.: Action Video Game Modifies Visual Selective Attention. In: Nature 423, S. 534-537, 2003.

Greenfield, P. M.: Technology and Informal Education: What Is Taught, What Is Learned. In: Science 323, S. 69-71, 2009.

Johnson, G. M.: Cognitive Processing Differences Between Frequent and Infrequent Internet Users. In: Computers in Human Behavior 24., S. 2094-2106, 2008.

Kearney, P. R.: Cognitive Callisthenics: Do FPS Computer Games Enhance the Player's Cognitive Abilities? In: Proceedings of DiGRA 2005 Conference: Changing Views - Worlds in Play, 2005.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hg.): KIM-Studie 2008: Kinder und Medien, Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Stuttgart 2009.

Okagaki, L., Frensch, P. A.: Effects of Video Game Playing on Measures of Spatial Performance: Gender Effects in Late Adolescence. In: Journal of Applied Developmental Psychology 15(1), S. 33-58, 1994.

Rowlands, I. et al.: E-Journals: Their Use, Value and Impact: Interim Project Report. Research Information Network, 2009.

Shin, Y.-W. et al.: Objects and Their Icons in the Brain: The Neural Correlates of Visual Concept Formation. In: Neuroscience Letters 436(3), S. 300-304, 2008.

Small, G. W. et al.: Your Brain on Google: Patterns of Cerebral Activation during Internet Searching. In: American Journal of Geriatric Psychiatry 17(2), S. 116-126, 2009.