Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Grundlegender Wandel der Denkstrukturen"

Seit Jahrzehnten steigt der durchschnittliche IQ weltweit an. Der Psychologe Heiner Rindermann von der Universität Graz erklärt, wie es dazu kommt - und welche Rolle die neuen Medien dabei spielen.
Heiner RindermannLaden...
Herr Professor Rindermann, werden wir immer schlauer?
Zumindest schneiden Menschen rund um den Globus heute in Intelligenztests deutlich besser ab als noch vor zwei oder drei Generationen. Je weiter man in der Zeit zurückgeht, desto größer werden die Unterschiede – bis zu 20, 30 IQ-Punkte, verglichen mit dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Der neuseeländische Politologe James Flynn war der Erste, der diesen Anstieg systematisch für verschiedene Länder dokumentierte. Deshalb sprechen wir heute vom "Flynn-Effekt".
Haben die Menschen vielleicht nur gelernt, sich besser auf diese Tests einzustellen?
Das wäre die kritische Gegenthese: Probanden können mittlerweile zwar die Fragen besser beantworten, sind aber nicht wirklich intelligen­ter geworden. Daher muss man nach weiteren Anzeichen dafür suchen, ob sich das Denkvermögen in den letzten Jahrzehnten tatsächlich verbessert hat ...
April 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist April 2010

Kennen Sie schon …

5/2020

Gehirn&Geist – 5/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Vernunft. Außerdem im Heft: Was Versprecher über uns verraten, Toleranz, warum Bewegung unsere Denkfähigkeit fördert, erlernter Placeboeffekt.

Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Spektrum Kompakt – Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Neugierige Schweine, mitfühlende Hühner, soziale Delfine - viele Tiere sind zu erstaunlichen mentalen Leistungen fähig!

Die Vermessung der Intelligenz

Spektrum Kompakt – Die Vermessung der Intelligenz

Was steckt hinter dem Intelligenzquotienten - und was sagt der IQ über eine Person und ihre Fähigkeiten aus?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Oesterdiekhoff, G. W., Rindermann, H. (Hg.): Kultur und Kognition: Die Beiträge von Psychometrie und Piaget-Psychologie zum Verständnis kultureller Unterschiede. Lit, Münster 2008.
Aufsätze über das Wechselspiel von Denken, Kultur und individueller Entwicklung