Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: Korallen als Klimatagebuch

Henry C. Wu leitet die Arbeitsgruppe Korallen-Klimatologie am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen. Im Gespräch mit »Spektrum« erklärt er, warum Korallenriffe wichtige Archive unserer jüngsten Klimageschichte sind.

Herr Wu, was erzählen Korallen über das Klima der Vergangenheit?

Henry C. Wu: Am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) arbeiten wir mit Hartkorallen, die bis zu fünf Meter große Strukturen bilden. Diese so genannten massiven Korallen können gut 500 Jahre alt werden und wachsen kontinuierlich. Dabei filtern sie Nährstoffe und andere gelöste Substanzen aus dem Meerwasser, dessen Zusammensetzung auf diese Weise in ihrem Skelett gespeichert wird. Somit zeichnen sie etwa die Temperatur und den Salzgehalt des Ozeans auf. Der Vorteil von Korallen ist, dass sie es uns erlauben, saisonale Veränderungen nachzuvollziehen. Manche wachsen 1,5 Zentimeter pro Jahr – was ziemlich schnell ist für diese Tiere. Analysiert man jeden Millimeter des Skeletts, erhält man eine monatlich aufgelöste Klimageschichte.

Wie genau funktioniert dieses »Korallenthermometer«?

Hartkorallen bestehen aus Kalziumkarbonat (CaCO3). Während des Wachstums bauen sie gelöstes Kohlenstoffdioxid (CO2) sowie Wassermoleküle (H2O) in ihr Kalkskelett ein. Je nach Temperatur und Salzgehalt verändert sich die Zusammensetzung der Sauerstoffisotope. So reichert sich im Ozean das schwere Sauerstoffisotop 18O an, weil H2O-Moleküle mit dem leichteren Isotop 16O schneller verdunsten. Damit spiegelt das Skelett einer Koralle die Umweltbedingungen zu der Zeit wider, in der sie gewachsen sind. Es zeigt also an, ob der Ozean kälter oder wärmer war, mehr oder weniger salzhaltig …

Oktober 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2020

Kennen Sie schon …

37/2020

Spektrum - Die Woche – 37/2020

Exotische Lebensmittel - Unser internationaler Speiseplan

Spektrum Kompakt – Exotische Lebensmittel - Unser internationaler Speiseplan

Kaffee, Kakao und Tee, Reis, Soja, Bananen: Vieles auf unserem Tisch kommt von weit her und bereichert unseren Speiseplan.

36/2020

Spektrum - Die Woche – 36/2020

Gesund altern? Allen voran fünf Faktoren sorgen für ein gesundes langes Leben. Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Honig wirkt und welche Länder bereits Covid-19-Impfstoffe vorbestellt haben

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!