Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Familie: Papa, warum weinst du?

Kinder von psychisch kranken Eltern leben oft im Schatten der seelischen Störung. Bisher finden sie kaum Hilfe und Unterstützung.

In den Augen von Merle Seiwert* glitzern die Tränen, wenn sie von ihrer Kindheit berichtet, doch sie tut es sogar öffentlich in einem Vortrag. »Ich wusste einfach nicht, was mit Papa los ist«, sagt die heute 25-Jährige. Sie ist das Kind von Eltern mit einer psychischen Erkrankung, und ihre Zuhörer an diesem Tag sind überwiegend Psychiater, Neurologen und Psychotherapeuten, die sich für den Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. in Berlin zusammengefunden haben. »Es war so erschreckend, meinen Vater weinen zu sehen. Ich wollte nur, dass alles wieder gut wird.«

Merle Seiwert wurde mit neun Monaten adoptiert, weil ihr Vater und ihre Mutter Alkoholiker und schwer depressiv waren. In ihrer Adoptivfamilie wuchs sie zunächst behütet auf. Doch das seelische Leid verfolgte sie: Ihre Adoptivmutter erkrankte an einer Essstörung und starb, als Seiwert elf Jahre alt war. »Da fing es mit Papa an«, erzählt sie im Gespräch. Bis dahin sei ihr Adoptivvater ihr großer Held gewesen und ein Spaßvogel. Doch plötzlich habe er abgebaut, körperlich und psychisch. »Im einen Moment war er der Clown, dann plötzlich war er in sich gekehrt und handelte wie ferngesteuert«, sagt sie. Später bekam ihr Vater die Diagnose bipolare Störung. …

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 1/2022

»Gehirn&Geist« berichtet über den Genuss-Faktor - Lustvoll zu mehr Selbstdisziplin. Außerdem im Heft: Hirnkartierung - Was haben die Megaprojekte bisher gebracht?, Alltagsmasken und visuelle Kommunikation, Genesung bei Borderline-Persönlichkeitsstörung, Aura - Rätselhafter Vorbote der Migräne.

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum - Die Woche – 47/2021

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Weblinks

Quellen

Franz, M. et al.: Was wissen Psychiater über die Kinder ihrer Patienten? Psychiatrische Praxis 39, 2012

McLaughlin, K. A. et al.: Parent psychopathology and offspring mental disorders: Results from the WHO World Mental Health Surveys. The British Journal of Psychiatry 200, 2012

Pagliaccio, D. et al.: Brain volume abnormalities in youth at high risk for depression: Adolescent brain and cognitive development study. Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry 10.1016/j.jaac.2019.09.032, 2019

Plass, A., Wiegand-Grefe, S.: Kinder psychisch kranker Eltern. Beltz, 2012

Thanhäuser, M. et al.: Do preventive interventions for children of mentally ill parents work? Results of a systematic review and meta-analysis. Current Opinion in Psychiatry 30, 2017

Weblinks

Initiative »Netz und Boden« für Kinder psychisch kranker Eltern, unter anderem mit einem Überblick über regionale Angebote: http://netzundboden.de/index.html

Verein »Psychiatrie in Bewegung« mit einer Kampagne für Kinder psychiatrieerfahrener Eltern, unter Beteiligung von Andrea Rothenburg: www.psychiatrie-in-bewegung.de/kampagne

Listen der psychiatrischen Kliniken mit Mutter-Kind-Plätzen: www.mutter-kind-behandlung.de/?c=6 und www.schatten-und-licht.de/index.php/de/mutter-kind-einrichtungen

Arbeitsgruppe »Kinder psychisch und suchtkranker Eltern« auf Initiative des Bundestags: www.ag-kpke.de/

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder psychisch erkrankter Eltern, mit einer Liste von Einrichtungen und Projekten sowie Literatur zum Thema: http://bag-kipe.de/

Filme von Andrea Rothenburg über Kinder psychisch kranker Eltern: https://psychiatriefilme.de/