Direkt zum Inhalt

Zuckerkrankheit: Neuer Ansatz für Diabetesbehandlung

In Tierversuchen ist es Forschern geglückt, den Abbau von Insulin im Körper zu bremsen und so die Glukosetoleranz zu verbessern. Dies könnte eine Basis für neue Medikamente in der Diabetesbehandlung sein.
Blutzuckertest

Insulin ist der Dreh- und Angelpunkt des Blutzuckerabbaus und daher einer der Hauptangriffspunkte in der Therapie von Diabetes. Forschern in den USA gelang es nun, in Mäusen den Abbau dieses wichtigen Hormons zu hemmen und so den Insulinspiegel länger aufrechtzuerhalten. Dies wäre eine neue Alternative, Diabetes zu behandeln.

Kennzeichnend für die Stoffwechselkrankheit Diabetes ist ein zu hoher Blutzuckerspiegel, ausgelöst durch einen Mangel an Insulin – je nach Krankheitstyp produziert der Körper entweder kein oder zu wenig Insulin, oder aber die Zellen, in denen der Zuckerabbau vonstattengehen soll, reagieren zu unempfindlich auf das als "Türöffner" agierende Hormon. Diabetestherapien zielen daher darauf ab, dem Körper Insulin zuzuführen, die Insulinproduktion anzukurbeln oder den Körper wieder empfindlicher für Insulin zu machen.

Insulin erhalten statt zuführen

Ein weiterer Weg, den Insulinspiegel hoch zu halten, wäre ein Bremsen des Insulinabbaus. Das dafür zuständige Enzym IDE (insulin-degrading enzyme) ist schon lange bekannt, erst jetzt allerdings haben David Liu von der Harvard University und seine Kollegen einen passenden Gegenspieler gefunden. In Tierversuchen bewies das Molekül seine Wirksamkeit: Die Blutzuckerwerte von Mäusen, denen der Hemmstoff verabreicht wurde, sanken schneller als in der Kontrollgruppe.

Allerdings beobachteten die Forscher noch einen weiteren Effekt: IDE hat offenbar nicht nur die Aufgabe, Insulin abzubauen. Es beeinflusst noch zwei weitere Hormone, die an der Blutzuckerregulation beteiligt sind: Amylin, das ähnlich wie Insulin die Blutzuckerwerte senkt, und den Insulingegenspieler Glucagon, der den Blutzuckerpegel steigen lässt. Bekamen die Tiere Glukose nicht zu fressen, sondern injiziert, blieben die Glucagonwerte unerwünscht hoch. Statt einer Dauertherapie mit einem solchen IDE-Hemmer setzt Liu dann eher auf kurzfristigen Einsatz, als Tablette vor einer Mahlzeit beispielsweise. Und auch sonst ist er optimistisch: "Die meisten von uns spritzen sich ihr Mittagessen nicht", meint er.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte