Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Stress

Stress, E stress, charakteristische körperliche (physiologische) und psychologische Reaktion des Körpers auf innere oder äußere Reize, die als anregend (Eustress) oder belastend (Distress) empfunden werden. Der Stressbegriff wird unterschiedlich definiert. Gebräuchlich ist auch die Definition als „Belastungen des Organismus, die auch als solche erlebt werden und zu Schädigungen führen können“. Im Unterschied zur ersten Definition wird 1) die Belastung an sich als Stress bezeichnet, nicht die Reaktion auf die Belastung (nach der ersten Definition wird die Belastung als Stressor oder stressauslösender Faktor angesehen) und 2) beschränkt sich die zweite Definition auf den Distress, was allerdings auch dem allgemeinen Sprachgebrauch entspricht.
Zunehmend wird der S.-Begriff auch für die extremen Belastungen verwendet, denen der Mensch in der Gegenwart ausgesetzt ist, also sozialen und zivilisatorischen Einflüssen wie berufliche Überforderung, Hetze, Lärm und Ärger.
Die folgenden Ausführungen beschränken sich aufgrund der großen Verbreitung in den Industrieländern auf die Bedeutung von S. als Reaktion auf belastende Stressoren. Stressoren werden unterschieden in äußere Stressoren (Licht, Lärm, Schmerz), auf primäre Bedürfnisse beruhende Stressoren (z. B. Hunger, Durst, Müdigkeit), Leistungsstressoren (Prüfungen, Leistungsunter- und -überforderung), soziale Stressoren (Verlust nahestehender Personen, Änderung der Lebensgewohnheiten) sowie Lebenskonflikte. Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Stressoren und dem Gesundheitszustand, wobei alltägliche Belastungen für die Entstehung stressbedingter Erkrankungen eine größere Rolle spielen als einschneidende Lebensereignisse. Die physiologische Stressreaktion wird als Adaptationssyndrom bezeichnet, da sie eine Anpassung des Organismus an die stressauslösende Situation darstellt. Sie besteht bei dauerhaften Stressoren aus 1) Alarmreaktion / Aktivierung, 2) Resistenz mit optimaler Anpassung und 3) Erschöpfung / Zusammenbruch des Anpassungsverhaltens.
Ein Übermaß an Belastungen kann zu gesundheitlichen Schäden, wie Magengeschwüren, Bluthochdruck und Herzinfarkt führen. Viele psychosomatische Krankheiten sind stressbedingt. S. wirkt sich auch auf das Essverhalten aus, wobei sowohl hyperphage (vermehrtes Essen) als auch hypophage Reaktionen (Appetitlosigkeit) die Folge sein können. Die ursächliche Behandlung von S. ist die Beseitigung von Stressoren, soweit sie sich beeinflussen lassen (z. B. Zeitdruck, Lärm etc.). Weiterhin kann die Fähigkeit zur Stressbewältigung mit Hilfe so genannter Stressbewältigungs- oder Stressmanagement-Programme erfolgen, die im Wesentlichen zwei Strategien vermitteln: 1) die Beeinflussung körperlicher Reaktionen (z. B. mit autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung) und 2) die Veränderung der subjektiven Bewertung von Stressoren z. B. durch Selbstinstruktion.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos