Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Differentialquotient

die auf Gottfried Wilhelm Leibniz zurückgehende Schreibweise der Ableitung einer Funktion f an einer Stelle a in der Gestalt \begin{eqnarray}{f}^{^{\prime} }(a)=\frac{df}{dx}(a)=\frac{d}{dx}f(a)\end{eqnarray} bzw. \begin{eqnarray}{f}^{(n)}(a)=\frac{{d}^{n}f}{d{x}^{n}}(a)=\frac{{d}^{n}}{d{x}^{n}}f(a)\end{eqnarray} für die höheren Ableitungen von f. Bei Leibniz selbst sind schon die Schreibweisen \begin{eqnarray}\displaystyle \frac{dy}{dx} & \text{bzw}\text{.} & \displaystyle \frac{{d}^{n}y}{d{x}^{n}}\end{eqnarray}

zu finden, wobei y eine von x abhängige Größe ist. Der Leibnizsche Differentialkalkül beschreibt den Umgang mit Differentialquotienten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos