Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Lambertscher Entwurf

eine Variante des Lambertschen Azimutalentwurfs, bei der ein Punkt des Äquators als Projektionspol genommen wird.

Sind \(\bar{\varphi }\) und \(\bar{\vartheta }\) der Polabstand und der Azimut, so führt das auf die Abbildung \begin{eqnarray}\left(\begin{array}{c}\bar{\phi }\\ \bar{\vartheta }\end{array}\right)\to \left(\begin{array}{c}\bar{x}\\ \bar{y}\end{array}\right)=2\sin \left(\begin{array}{c}\bar{\vartheta }\\ \bar{2}\end{array}\right)\left(\begin{array}{c}\cos \bar{\varphi }\\ \sin \bar{\varphi }\end{array}\right),\end{eqnarray}

die einen Punkt der Erdoberfläche mit den geographischen Koordinaten \((\bar{\varphi },\bar{\vartheta })\) auf den Punkt der Ebene mit den kartesischen Koordinaten \((\bar{x},\bar{y})\) abbildet. Die anschließende Streckung \((\bar{x},\bar{y})\to (2\bar{x}\bar{y})\) ist der sog. Entwurf von Hammer, auch flächentreue Planisphäre von Hammer genannt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnerinhalte