Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Lie-Ableitung

in der Riemannschen Geometrie die kovariante Ableitung eines Tensors v in Richtung eines Vektors a mit Komponenten ai.

Ist v ein Tensor erster Stufe, also ein Vektor, und sind vi die Komponenten von v, so ist die Lie-Ableitung

\begin{eqnarray}\rm{\unicode{x00A3}}_{a}{v}^{i}={\partial }_{k}{v}^{i}{a}^{k}-{v}^{k}{\partial }_{k}{a}^{i}.\end{eqnarray}

Für die Bestimmung der Isometrien einer Riemannschen Mannigfaltigkeit ist es sinnvoll, die Lie-Ableitung wie folgt auszunutzen: Das Vektorfeld ξ ist genau dann ein Killingvektorfeld, wenn £ξ gij = 0 ist, wobei gij der metrische Tensor ist, und die Tangentialvektoren an eine einparametrige Schar von Isometrien sind gerade die Killingvektoren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnerinhalte