Direkt zum Inhalt
Schizophrenie

Gestörte Schalter

Bei der Entstehung von Schizophrenie wirken Gene und Umwelteinflüsse zusammen - nur wie? Eine wichtige Rolle spielen hier so genannte G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. Die Neurowissenschaftler José L. Moreno, Miguel Fribourg und Javier González Maeso erklären die Biochemie dieser molekularen Schalter, an denen neue Psychopharmaka an­setzen könnten.
Gut verbunden: Rezeptor und G-Protein
Es kann jeden treffen – arm oder reich, gebildet oder Analphabet, weiß oder schwarz: Einer von 100 Menschen weltweit erkrankt einmal in seinem Leben an Schizophrenie. Die US-amerikanischen National Institutes of Health zählen das Leiden zu den Krankheiten mit den höchsten wirtschaftlichen Folgekosten.
Schizophrenie ist eine Krankheit mit lan­ger Vergangenheit, aber kurzer Geschichte. Bereits Mediziner der Antike beschrieben ihre ­typischen Symptome; doch erst der Schweizer Psy­chiater Eugen Bleuler (1857-1939) prägte 1908 den Begriff Schizophrenie. Die ersten Anzeichen der Störung treten typischerweise bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen auf (siehe G&G 3/2011, S. 46).
Dabei unterscheiden Ärzte "Positivsympto­me" – etwa Halluzinationen und Wahnvorstellungen, bei denen der Betroffene irreale Dinge wahrnimmt – von "Negativsymptomen" wie ver­minderter sprachlicher Ausdrucksfähigkeit und Antriebslosigkeit bis hin zur Depression. Auch Konzentrations- und Aufmerksamkeitsschwächen sind häufige Begleiterscheinungen.
So vielfältig wie die Erscheinungsformen der Krankheit, so schwierig gestaltet sich die Suche nach ihren Ursachen …
Juni 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2011

Kennen Sie schon …

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Spektrum Kompakt – Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Psychodelische Bilder oder fremde Stimmen, die nur im Kopf existieren: Mit Halluzinationen täuscht das Gehirn die Sinne. Die trügerischen Eindrücke werden allerdings nicht nur durch Drogen ausgelöst - sie können auch ein Zeichen für bestimmte Erkrankungen sein.

Dossier 2/2017

Gehirn&Geist – Dossier 2/2017: Wenn die Seele den Halt verliert

Traumata der Kindheit: Warum sie körperlich krank machen • Wahnvorstellungen: So kommen Betroffene gut durch die Krise • Persönlichkeitsstörung: Wie Schematherapeuten helfen können

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen