Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sexualstörungen: Wenn die Lust zur Last wird

Im Bett ist erlaubt, was gefällt. Doch erotische Freiheit macht Paare nicht unbedingt zufriedener: Rund einem Drittel aller Männer und Frauen kommt der Spaß am Sex irgendwann abhanden. Dann kann nur noch eine gezielte Therapie helfen.
Für Aufsehen sorgt die besondere Note dieser Kontaktanzeige aus einer Tageszeitung längst nicht mehr. Was vor 50 Jahren undenkbar gewesen wäre, lässt heute kaum noch jemanden die Stirn runzeln. Erlaubt ist, was gefällt – solange es keinem schadet. Diesem Motto folgen Therapeuten mittlerweile auch bei der Diagnose von sexuellen Störungen: Statt von Perversionen spricht man bei außergewöhnlichen erotischen Vorlieben von so genannten Paraphilien nach dem DSM-IV ("Diagnostic and Statistical Manual" der US-amerikanischen Psychologenvereinigung APA) oder von Präferenzstörungen gemäß der ICD-10 ("International Classification of Diseases" der WHO).
In beiden Diagnosesystemen wird eine Störung unter zwei Voraussetzungen festgestellt: zum einen, wenn jemand andere Personen schädigt, indem er entsprechend seiner Neigungen handelt: im Fall der Pädophilie ein Kind (siehe G&G 9/2005, S. 46) oder bei Exhibitionismus beispielsweise Passanten. Zum anderen, wenn ein Betroffener sich durch seine erotischen Vorlieben sozial, beruflich oder in an­deren Lebensbereichen massiv beeinträchtigt fühlt. Ausschlaggebend für eine Diagnose sind also nicht gesellschaftliche Moralvorstellungen, sondern ob man selbst oder jemand anderes unter bestimmten sexuellen Neigungen leidet. Ist dem nicht so, wird sogar bei extrem ausgefallenen Vorlieben keine Paraphilie diagnostiziert.
Weil Paraphilien unter bestimmten Umständen im Zusammenhang mit Straftaten stehen können, nehmen sie in der öffentlichen Wahrnehmung und auch in der Forschung großen Raum ein ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Spektrum Kompakt – Im Takt - Innere Uhr und Gesundheit

In unserem Körper ticken diverse Uhren. Ihre bekannteste Auswirkung dürfte die auf unseren persönlichen Schlafrhythmus sein. Aber immer mehr Studien zeigen, dass sie auch einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Therapien haben.

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Berner W., et al.: Lustvoller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven. Psychosozial, Gießen 2008.

Berner W., et al.: Störungen der sexuellen Präferenz. Steinkopff, Darmstadt 2007.

Hauch, M.: Paartherapie bei sexuellen Störungen. Thieme, Stuttgart 2006.

Hartmann, U.: Therapie sexueller Störungen: ein Zukunftsfeld der Psychologischen Psychotherapie? In: Psychotherapeutenjournal 4, S. 353-365, 2006.

Sigusch, V.: Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. Thieme, Stuttgart 2007.