Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Physiognomik

Auf die Finger geschaut

Der Versuch, von äußerlichen Merkmalen auf die Persönlichkeit zu schließen, liegt wieder im Trend. Doch lässt sich das wissenschaftlich begründen?
Mann Hände vor dem Mund

Gut möglich, dass Peter Hill seinen langen Ringfingern sein Leben verdankt. An einem Frühlingstag vor viereinhalb Jahren saß der heute 72-jährige Brite in einem Café und blätterte in Zeitungen. Sein Blick blieb an einem Artikel hängen, in dem über eine Studie der University of Warwick berichtet wurde. Die Fingerlänge von Männern erlaube eine Aussage über ihr Prostatakrebs-Risiko, las er. Wenn der Zeigefinger der rechten Hand den Ringfinger überrage, sei die Wahrscheinlichkeit zu erkranken um ein Drittel niedriger.

Peter Hill sah auf seine Hände. Seine Ringfinger sind ein gutes Stück länger als die Zeigefinger. Bedeutete das im Umkehrschluss, dass er ein erhöhtes Krebsrisiko hatte? Seit einiger Zeit schon musste er nachts häufiger Wasser lassen. Er hatte deswegen, aus Angst vor einer Prostata-Erkrankung, bereits einen Arzt aufgesucht. Der hatte aber nichts festgestellt. Er solle sich keine Sorgen machen.

Doch nun dieser Zeitungsartikel. Hill wollte kein Risiko eingehen. Er fasste den Entschluss, sich noch einmal durchchecken zu lassen. Der junge Mediziner, der ihn diesmal untersuchte, nahm ihm Blut ab. Die Probe enthielt eine stark erhöhte Konzentration des prostataspezifischen Antigens (PSA). In Hills Alter wäre ein PSA-Wert von 4 normal gewesen; seiner lag aber fast 25-mal höher – ein Indiz für eine Prostata-Erkrankung. In nachfolgenden Untersuchungen erhärtete sich der Verdacht: Peter Hill hatte einen bösartigen Tumor in der Vorsteherdrüse. Er schluckte monatelang Hormone und erhielt danach eine Strahlentherapie. Heute ist der Tumor verschwunden. "Es war sehr knapp", erinnert er sich. "Der Zeitungsartikel hat mein Leben gerettet …

http://www.youtube.com/watch?v=ecd43CQo7xU
Fingerlängen-Forscher Manning sagt den Ausgang eines 5000-Meter-Laufs vorher
10/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2016

Kennen Sie schon …

6/2018

Gehirn&Geist – 6/2018

In dieser Ausgabe untersucht Gehirn&Geist das Konzept des "GRIT". Außerdem: Sexualassistenz für Behinderte, Haben Insekten ein Bewusstsein? und Psychologie des Friedens

1/2018 (April/Mai)

Spektrum Psychologie – 1/2018 (April/Mai)

In der christlichen Glaubenslehre gilt Stolz als Todsünde. Doch die Emotion hat auch ihre guten Seiten. Mehr dazu im neuen Spektrum Psychologie 1/18.

4/2018

Gehirn&Geist – 4/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen der Selbsterkenntnis. Außerdem: Künstliche Intelligenz am Vorbild Gehirn und Zwangsneurosen bei Hunden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Aksu, F.. et al.: Phenotypic Features in Autistic Individuals: The Finger Length Ratio (2D: 4D), Hair Whorl, and Hand Dominance. In: Turk Psikiyatri Dergisi 24, S. 94-100, 2013

Anderl, C. et al.: Facial Width-to-height Ratio Predicts Psychopathic Traits in Males. In: Personality and Individual Differences 88, S 99-101, 2016

Breedlove, S.M.: Minireview: Organizational Hypothesis: Instances of the Fingerpost. In: Endocrinology 151, S. 4116–4122, 2010

Ellis, L., Hoskin, A. W.: Criminality and the 2D: 4D Ratio Testing the Prenatal Androgen Hypothesis. In: International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 59, S. 295-312, 2015

Fink, B. et al.: A Preliminary Investigation of the Associations Between Digit Ratio and Women’s Perception of Men’s Dance. In: Personality and Individual Differences 42, S. 381-390, 2007

Haselhuhn, M.P. et. al.: Self-Fulfilling Prophecies as a Link between Men’s Facial Width-to-Height Ratio and Behavior. In: PLoS ONE 8, doi:10.1371, 2013

Kanning, U. P.: Personalauswahl–Mythen, Fakten, Perspektiven. In: Meinald T. Thielsch, M.T., Brandenburg T.: Praxis der Wirtschaftspsychologie II , S. 9-25, 2012

Klar, A. J.: Excess of Counterclockwise Scalp Hair-Whorl Rotation in Homosexual Men. In: Journal of Genetics, 83, S. 251-255, 2004

Manning, J.T. et al.: The ratio of 2nd to 4th digit length: A predictor of sperm numbers and concentrations of testosterone, luteinizing hormone and oestrogen. In: Human Reproduction 13, S. 3000–3004, 1998

Ozgen, H. et al.: Predictive value of morphological features in patients with autism versus normal controls. In: Journal of Autism and Developmental Disorders, 43, S. 147-155, 2013

Rahman, A.A. et al.: Hand Pattern Indicates Prostate Cancer Risk. In: British Journal of Cancer 104, S. 175-177, 2011

Thoresen, J. C. et al.: First Impressions: Gait Cues Drive Reliable Trait Judgements. In: Cognition 124, S. 261-271, 2012

Voracek, M. et al.: Repeatability and Interobserver Error of Digit Ratio (2D: 4D) Measurements Made by Experts. In: American Journal of Human Biology 19, S. 142-146, 2007

Voracek, M. et al.: Digit ratio (2D:4D) and sex-role orientation: Further evidence and meta-analysis. In: Personality and Individual Differences 51, S. 417–422, 2011

Voracek, M. et al.: Digit ratio (2D:4D) and sensation seeking: New data and meta-analysis. In: Personality and Individual Differences 48, S. 72-77, 2010

Voracek, M.: No effects of androgen receptor gene CAG and GGC repeat polymorphisms on digit ratio (2D:4D): a comprehensive meta-analysis and critical evaluation of research. In: Evolution and Human Behavior 35, S. 430–437, 2014

Weege, B. et al.: Women’s Attractiveness Perception of men’s Dance Movements in Relation to Self-Reported and Perceived Personality. In: Evolutionary Psychological Science 1, S. 23-27, 2015

Zheng, Z.: Developmental basis of the sexually dimorphic digit ratio. In: PNAS 108, S. 16289–16294, 2011