Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

D-Faktor: Die dunkle Seite der Persönlichkeit

Gibt es einen gemeinsamen Nenner des Bösen? Laut Psychologen hängt die Neigung zu unmoralischem Handeln von einer Kombination typischer Charaktermerkmale ab.
Böser BlickLaden...

Manchmal tun Menschen Böses. Sie betrügen, rauben, werden gewalttätig oder fügen anderen sonstiges Leid zu, mitunter sogar ohne ersichtlichen Grund. Die Nachrichten führen uns solches Verhalten täglich vor Augen, und die Geschichtsbücher sind voller Beispiele für entsetzliche Taten. Insofern stellt sich die Frage: Warum tun Menschen so etwas?

Was uns zu unmoralischen Taten treibt, beschäftigt Anthropologen, Historiker, Verhaltenswissenschaftler und andere Forscher seit Langem. Auch die Psychologie hat dazu eine Menge zu sagen. Sie unterscheidet allgemein zwischen eher situativen, äußerlichen Einflüssen sowie in der Person selbst liegenden, charakterlichen Faktoren. Natürlich kommt in der Realität immer beides zusammen: Günstige Gelegenheiten wie eine chaotische Großveranstaltung lädt manchen zu Diebstahl oder sexueller Belästigung ein; andere Taten passieren, weil sich die Emotionen der Beteiligten etwa im Streit hochschaukeln.

Dabei sind allerdings auch stets persönliche Dispositionen beteiligt, beispielsweise die Neigung, schnell aus der Haut zu fahren oder skrupellos gegenüber anderen zu agieren. Bestimmte Eigenarten lassen einige Menschen sogar regelrecht bösartig handeln – man denke nur an Psychopathie oder Sadismus. Individuelle Merkmale, die sich aus dem Zusammenspiel von Genen und Umwelterfahrungen entwickeln, beeinflussen offenbar den Hang zu unmoralischen Taten. Aber wie lassen sie sich am besten erfassen und beschreiben? …

8/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2019

Kennen Sie schon …

25/2019

Spektrum - Die Woche – 25/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Bakterien, den Frauen hinter der Mondlandung und der Kunst, sich selbst zu vertrauen.

7/2019

Gehirn&Geist – 7/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Frage, warum ein überhöhtes Selbstbild gesund ist. Außerdem im Heft: Körper und Psyche, Fotografieren und Profiling.

6/2019

Gehirn&Geist – 6/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Träume. Außerdem im Heft: Sind Sexualstraftäter therapierbar? Warum Blicke mehr sagen als 1000 Worte und Therapiehunde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen