Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Auf der Suche nach verschollenen Arten

Die Artenvielfalt ist weltweit bedroht. Täglich sterben Tiere und Pflanzen aus. Doch Forschende entdecken auch neue Arten und spüren lange verschollene wieder auf. Über eine Biodiversität in der Krise.
Schwarznacken-Fasantaube

Artenvielfalt in der Krise

Schätzungen zufolge sterben jeden Tag bis zu 150 Arten aus. Es ist das größte Massenaussterben seit dem Ende der Dinosaurier vor rund 66 Millionen Jahren, warnen Artenschützer und Zoologinnen.

Hauptursache für diese ökologische Katastrophe ist der Mensch. Wir dringen immer weiter in die Natur vor und zerstören dort die Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten. Dazu kommen andere Faktoren wie Überjagung und Tierhandel, invasive Arten, die der Mensch in fremde Lebensräume einschleppt und selbstverständlich der Klimawandel. Wir greifen so stark in die Prozesse des Planeten ein, dass Forschende bereits vom Anthropozän, dem Erdzeitalter des Menschen, sprechen. All das bedroht die Artenvielfalt weltweit in unvorstellbarem Maße.

Besonders tragisch: Viele der Arten, die tagtäglich aussterben, kennen wir noch gar nicht. Womöglich könnten sie für unsere Ernährung oder die Medizin eine wichtige Rolle spielen, sagt Daniel Lingenhöhl. Doch das werden wir in vielen Fällen niemals herausfinden.

Verschollene Arten

Neben sicher ausgestorbenen Arten gibt es aber auch solche, die wie der Santa-Marta-Degenflügel als verschollen gelten: Sie wurden teilweise über 100 Jahre lang nicht gesichtet. Doch es besteht noch Hoffnung. Daher versuchen Artenschutzorganisationen, sie wiederzuentdecken. Neulich gelang das einer Expedition in Neuguinea bei der Schwarznacken-Fasantaube. Sie erwischten das Tier mit einer Fotofalle. Zuvor war die Art seit 1882 nicht mehr gesehen worden. Es gibt eine ganze Liste solcher »Lost Species«.

Tatsächlich tauchen sogar immer wieder auch noch völlig neue Arten auf. Man schätzt, dass es Millionen bislang unentdeckter Tiere und Pflanzen gibt. Besonders groß sind die Chancen auf solche Entdeckungen in der großen Artenviefalt der tropischen Regenwälder in Lateinamerika, Afrika und Asien.

Wiederentdeckte und neu beschriebene Arten sind eine schöne Sache, sagt Lingenhöhl. Doch gemessen an der Dimension des Massenaussterbens, vor dem wir stehen, nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Marc Zimmer erklärt Lingenhöhl, wie es um die Biodiversität auf der Erde steht und wo die größten Herausforderungen liegen. Außerdem sprechen die beiden über verschollene und neu entdeckte Arten und mögliche Ansätze, um dem weltweiten Artensterben zu begegnen.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-artenvielfalt-artensterben-biodiversitaet

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte