Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Personale Identität: Annähernd ich

Sind Sie heute der gleiche Mensch wie vor zehn Jahren? Die meisten von uns würden das für sich bejahen. Aber woran machen wir unsere Identität eigentlich fest?
BabyLaden...

Die Atmosphäre des Planeten Solaris hat seltsam materialisierende Eigenschaften. Auf einer ihn umkreisenden Raumstation begegnen die Forscher Gestalten, die bis aufs Haar Menschen aus ihrer eigenen Erinnerung gleichen. Dass diese Wesen nicht nur so aussehen, sondern sich auch genauso verhalten wie jene bekannten Personen, mit denen sie jedoch nicht identisch sein können, lässt die Wissenschaftler an ihre emotionalen Grenzen ­stoßen. Der Film »Solaris« des russischen Regisseurs Andrei Tarkowski (1932–1986), basierend auf einem ­Sciencefiction-Roman von Stanislaw Lem, zeigt eindrucksvoll, wie sehr unser intuitives Empfinden auf der Annahme beruht, die uns umgebenden Personen seien in ihrer Identität einzigartig.

Kino und Literatur sind voller Geschichten, in denen diese Konturen verwischen. Und auch im Lauf des Lebens machen wir sowohl körperlich als auch psychisch erhebliche Veränderungen durch. Was lässt uns eigentlich so sicher davon ausgehen, dass wir und die uns umgebenden Menschen von der Geburt bis zum Tod dieselben sind? Dass ich zum Beispiel jetzt die Gleiche bin wie auf Fotografien aus meiner frühen Kindheit? Und was, wenn diese Annahme gar nicht haltbar wäre? …

8/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2019

Kennen Sie schon …

25/2019

Spektrum - Die Woche – 25/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Bakterien, den Frauen hinter der Mondlandung und der Kunst, sich selbst zu vertrauen.

7/2019

Gehirn&Geist – 7/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Frage, warum ein überhöhtes Selbstbild gesund ist. Außerdem im Heft: Körper und Psyche, Fotografieren und Profiling.

6/2019

Gehirn&Geist – 6/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Träume. Außerdem im Heft: Sind Sexualstraftäter therapierbar? Warum Blicke mehr sagen als 1000 Worte und Therapiehunde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp und Quellen

Literaturtipp

Parfit, D.: Personen, Normativität, Moral: Ausgewählte Aufsätze. Suhrkamp, 2017.

Der Sammelband vereint frühe Aufsätze Parfits zur Identität mit Ausschnitten aus seinem Spätwerk »On What Matters« (2011–2017), in dem er eine reduktionistisch argumentierende Ethik entwickelt.

Quellen

Hume, D. et al.: Ein Traktat über die menschliche Natur. Felix Meiner, 2006

Locke, J.: Versuch über den menschlichen Verstand. Felix Meiner, 2006

Parfit, D.: Divided minds and the nature of persons. In: Schneider, S. (Hg.): Science Fiction and Philosophy, 2016, S. 91–98