Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Helmholtz-Gemeinschaft

Schadstoffemissionen: Schiffsabgase – ungesund und weit verbreitet

Rund ein Viertel der Schwefeldioxid- und Stickstoffdioxidkonzentrationen an der Nordseeküste sind laut einer Studie von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) auf Schiffsabgase zurückzuführen.
Schadstoffemissionen: Schiffsabgase – ungesund und weit verbreitet

Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Veröffentlicht am: 24.07.2017

Laufzeit: 0:05:21

Sprache: deutsch

Das Großforschungszentrum bei Hamburg ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und konzentriert sich auf Werkstoff- und Küstenforschung.

Rund ein Viertel der Schwefeldioxid- und Stickstoffdioxidkonzentrationen an der Nordseeküste sind laut einer Studie von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) auf Schiffsabgase zurückzuführen. Doch nicht nur die Nordsee und andere Meeres- und Küstenregionen sind betroffen. Schiffsabgase breiten sich durch Winde aus und reagieren mit Gasen aus Landwirtschaft, Industrie und Verkehr. Die dadurch entstehenden Partikel können noch viele hundert Kilometer landeinwärts nachgewiesen werden und gefährden zum Teil die menschliche Gesundheit.

Dr. Volker Matthias vom Institut für Küstenforschung des (HZG) untersucht Schadstoffemissionen von Schiffen mithilfe von Chemietransportmodellen.

Um das komplexe Wechselspiel von Meer, Land, Atmosphäre und Mensch noch besser zu verstehen, müssen Messungen, Modellierungen und Zukunftsprognosen Hand in Hand gehen.

Unterstützt werden er und sein Team dabei vom Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg.

Dieser Film gibt einen kurzen Einblick in die gemeinsame Arbeit.

Weitere Infos
Schiffsemissionen – Wo Schiffe die Luft verschmutzen: https://coastmap.hzg.de/schlaglichter/schiffsemissionen/
Das Institut für Küstenforschung am HZG: https://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/index.php.de
Das Deutsche Klimarechenzentrum: https://www.dkrz.de/?set_language=en&cl=en

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.